HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2019. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2019. Weitere Informationen finden Sie hier.

Anstand in schwierigen Zeiten

In den vergangenen zwei Jahren sind zahlreiche Bücher erschienen, die den zunehmend ruppigeren, respektlosen Umgangston und Umgang im täglichen Leben in den Fokus nehmen. Es geht um eine zunehmend polarisierte Gesellschaft, die mit neuen Dimensionen von Rassismus, Fanatismus und Demokratiefeindlichkeit umgehen muss und sich dabei sehr schwer tut. Carolin Emcke, Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels, hat ein beachtenswertes Manifest „Gegen den Hass“ geschrieben. Und Hirnforscher Gerald Hüther stellt in seinem Buch „Würde“ die Frage: „Wir alle wollen in Würde sterben, aber sollen wir nicht erst einmal in Würde leben?“

Mehr Infos

Wenn der Täter kein Fremder ist

Veröffentlicht von Marie Mävers am 6. März 2019

06Mrz.

Ende des letzten Jahres wurde die „Kriminalstatistische Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2017“ des Bundeskriminalamts veröffentlicht. Erschreckende Zahlen, die insbesondere bei den Politikern Reaktionen hervorgerufen haben. Bei allem Entsetzen wurden die angekündigten Maßnahmen leider noch nicht eingeleitet…

Die Würde Gottes ist unantastbar

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 26. Februar 2019

26Feb.

Unter diesem Motto fand am Freitag der Jahresempfang des JesusCenters im Hamburger Schanzenviertel statt. Wir begegneten vielen vertrauten Gesichtern, hörten Liedtexte und Impulse, die nachdenklich machten, und spürten das ganz Besondere, das man im Café Augenblicke immer spürt: willkommen zu sein.

Welttag der Sozialen Gerechtigkeit

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 11. Februar 2019

11Feb.

Im Jahre 2009, also zu Beginn der Finanz- und Schuldenkrise, führten die Vereinten Nationen den World Day of Social Justice ein, um alljährlich am 20. Februar an das Leitbild der sozialen Gerechtigkeit in Gemeinschaften zu erinnern, mit dem Fokus auf Armut, Ausgrenzung und Arbeitslosigkeit. Auch im aktuellen Koalitonsvertrag ist dieser Frage das Kapitel VII gewidmet: „Soziale Sicherheit gerecht und verlässlich gestalten“. Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu: „Der Wohlstand unseres Landes muss bei allen Menschen ankommen.“ Aber der Abstand zwischen Arm und Reich wächst, kritisiert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation OXFAM in ihrem jüngsten Bericht Public Good and Private Wealth, vorgelegt zum Weltwirtschafts-forum in Davos im Januar 2019.

Homosexualität im Islam

Veröffentlicht von Anna-Katharina Haag am 30. Januar 2019

30Jan.

Schon die Überschrift dieses Beitrags stellt den Leser unweigerlich vor die Frage: Wird eine andere sexuelle Orientierung aufgrund der Lehren des Koran überhaupt von gläubigen Muslimen akzeptiert? Christian Awhan Hermann, der sich selbst als ersten offenen schwulen Imam Deutschlands bezeichnet, sieht eine der zentralen Lehren des Islams darin einen guten Weg zu finden – und zwar für alle Menschen.

Dialog über Obdachlosigkeit

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 29. Januar 2019

29Jan.

Im dritten Teil der Veranstaltungsreihe „Hamburger Dialoge über Obdachlosigkeit“ erzählte Johan Graßhoff, Diakonie-Hilfswerk Hamburg, am Freitagabend aus seinem Alltag als Straßensozialarbeiter. Rund 60 Zuschauer hörten ihm im Dialog mit Susanne Groth (Leben im Abseits e. V.) gespannt zu und hatten viele Fragen.

Zweifelhafte Hall of fame

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 25. Januar 2019

25Jan.

Vergangene Woche wurde das Unwort des Jahres 2018 bekanntgegeben. „Sieger“ wurde der Begriff „Anti-Abschiebe-Industrie“, eine Wortschöpfung des Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe, Alexander Dobrindt. Gemeint sind damit diejenigen, die abgelehnte Asylbewerber rechtlich unterstützen, indem sie deren Abschiebungen auf dem Rechtsweg prüfen. Er unterstellt ihnen damit auch die Absicht, kriminell gewordene Flüchtlinge zu schützen, um sich daran wirtschaftlich zu bereichern.

Wenn Hilfe eine Berufung ist

Veröffentlicht von Marie Mävers am 15. Januar 2019

15Jan.

Nach dem im Sommer 2015 große Flüchtlingswellen in Europa ankamen, waren alle Europäer aufgefordert zu helfen. Denn allein durch politische Führung und Regelungen ließen sich die Flüchtlinge nicht unterbringen und erst recht nicht integrieren. Dazu stellten sich etliche ehrenamtliche Helfer zur Verfügung – auch hier in Hamburg.

TV-Beitrag: Der Macher vom JesusCenter

Veröffentlicht von Marie Mävers am 9. Januar 2019

09Jan.

Falls Sie es verpasst haben möchten wir Sie hiermit auf einen schönen TV-Beitrag zum Jesus-Center, unserem Preisträger des HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2007, aufmerksam machen. Das „Weiterlesen“ beschränkt sich bei diesem Beitrag also ausnahmsweise mal auf das „Weitergucken“…

Der gescannte Obdachlose

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 8. Januar 2019

08Jan.

Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, Ihr Geldgeber – was bei den meisten der Arbeitgeber oder eben Vater Staat sein dürfte – legt Ihnen ein Halsband um, auf dem sich ein Barcode befindet. Dort hinterlegt sind Ihre persönlichen Daten. Ab sofort wird jede einzelne Ausgabe von Ihnen überwacht. Wenn Sie Ihr Gehalt oder Ihre Transferleistung für Alkohol, Zigaretten oder andere schädliche Dinge ausgeben, gehören Sie zu den „Schlechten“ und müssen um Ihre Bezüge bangen. Geben Sie Ihr Geld für gesunde Ernährung und das Fitness-Studio aus, brauchen Sie sich um den weiteren Geldfluss wahrscheinlich keine Sorgen zu machen.

Von der sozialen Blindheit der Ich-AG

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 7. Januar 2019

07Jan.

Die FAZ-Feuilletonredakteurin Melanie Mühl hat bei Hanser ein nachdenklich stimmendes Buch vorgelegt. Auf 179 Seiten geht sie unserer Unfähigkeit zur Empathie nach. „Mitfühlen. Über eine wichtige Fähigkeit in unruhigen Zeiten“ heißt das Werk, das einen verstörenden Blick auf unsere Gesellschaft des Misstrauens wirft.

Das Miniaturwunderland lädt ein – und zwar jeden!

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 4. Januar 2019

04Jan.

Viele können sich den Eintritt für Hamburgs größte Eisenbahnwelt nicht leisten. Deshalb haben die Betreiber sich eine richtig gute Aktion einfallen lassen: Im Januar darf jeder rein, auch wenn er sich das Ticket nicht leisten kann. Weil wir von der Idee so begeistert sind und es auch schon am Sonntag los geht, leiten wir kurzerhand einfach die Einladung des Miniaturwunderlandes weiter und freuen uns, wenn Sie sie weiter verbreiten!