HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2020. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2020. Weitere Informationen finden Sie hier.

Preisträger der HanseMerkur Preise für Kinderschutz 2018

Endlich sind die Preisträger offiziell: Sie kommen aus Hamburg, Frankfurt a.M., Düsseldorf, München und Stuttgart! Der mit 20.000 Euro dotierte Hauptpreis geht an Teach First.

Mehr Infos

Reise nach Kurdistan – ein Land, das mich nicht loslässt

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 2. August 2019

02Aug.

Heidi Merk, Landesministerin a. D. und Jurymitglied des HanseMerkur Preises für Kinderschutz, reiste im Juni nach Kurdistan – ein Land, dessen Geschichte von Diktatur und Flucht geprägt ist. Seit 1992, wo sie erstmalig vor Ort war, um den Hilfebedarf in den Flüchtlingslagern zu ermitteln, führte ihr Weg sie immer wieder dorthin, um zu sehen, wie die einzelnen Projekte sich inzwischen entwickelt haben. Die Eindrücke ihrer diesjährigen Reise hat sie für uns niedergeschrieben.

Kinderschutz hat keine Ferien

Veröffentlicht von Marie Mävers am 31. Juli 2019

31Jul.

Die Sommerferien bedeuten für die Kinder und Jugendlichen nicht nur eine Auszeit von Schule und Kita, auch ein Großteil der Sportvereine bleiben in den Ferien geschlossen. Damit trotzdem alle Kinder in den Ferien versorgt sind, kümmert sich ein ehemaliger Preisträger des HanseMerkur Preis für Kinderschutz auch in den Sommerferien um ihre Schützlinge.

Reise nach Kurdistan – ein Land, das mich nicht loslässt

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 26. Juli 2019

26Jul.

Heidi Merk hatte einen guten Grund nicht an der diesjährigen Verleihung der HanseMerkur Preise für Kinderschutz teilzunehmen: unser Jurymitglied trat eine Reise in den Irak an! Der Grund war zum einen die Teilnahme an zwei Kongressen in Dohuk, aber auch der Besuch verschiedener Flüchtlingslager und sozialer Projekte, die sie maßgeblich mit aufgebaut hatte. Seit 1992 hat die Landesministerin a. D. eine sehr tiefe Verbundenheit mit dem Land, dessen Menschen bis heute unter den Auswirkungen der politischen Vergangenheit leiden. Wir konnten sie überreden, einen Reisebericht für unseren Blog zu schreiben und waren sehr berührt von dem Ergebnis, aber lesen Sie selbst…

HanseMerkur Preis für Kinderschutz – DER FILM!

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 23. Juli 2019

23Jul.

Über einen Monat ist es mittlerweile her, dass wir die HanseMerkur Preise für Kinderschutz zum 38. Mal verliehen haben. Nun ist er endlich da: der offizielle Film mit allen Statements, Ausschnitten aus der Pressekonferenz, den Preisträgern und natürlich allen Akteuren der Preisverleihung. Also, nicht lange schnacken: Film ab!

Erst Smartphone, dann lesen und schreiben

Veröffentlicht von Marie Mävers am 19. Juli 2019

19Jul.

Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran und macht auch nicht vor den Schulen halt. Denn insbesondere in Bildungseinrichtungen sind die digitalen Fortschritte unverzichtbar – vor allem, weil es mittlerweile eine Generation betrifft, die mit Smartphone, Internet & Co. aufwächst.

Moin, moin, Fiona!

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 8. Juli 2019

08Jul.

Die fünfzehnjährige Fiona ist die Tochter von Prof. Dr. Maud Zitelmann, die am 20. Juni 2019 den HanseMerkur Preis für Kinderschutz für das „Frankfurter Modell“ entgegennahm. Fiona durfte ihre Mama nach Hamburg begleiten, hat uns zwei Tage lang kräftig hinter den Kulissen unterstützt und war am nächsten Tag noch wo? Natürlich bei der Fridays4Future-Demo! Wie sie die Tage im Norden erlebt hat, lesen Sie in ihrem nachfolgenden Beitrag. Wir sagen schon einmal Danke, Fiona!

„Wenn niemand mehr mit dir spielen möchte, dann hast du immer noch dich.“

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 5. Juli 2019

05Jul.

Diese Antwort gab die achtjährige Lara auf die Frage, warum es wichtig ist, dass man sich mag. Sie war eines von 16 Grundschulkindern, die mit der Projektgruppe CONFIDANCE bei der Verleihung der HanseMerkur Preise für Kinderschutz die Bühne gerockt haben. Für den Gesang waren zudem“Die kleinen Wirbelwinde“ verantwortlich – 60 Grundschulkinder aus Hamburg-Neuwiedenthal.

Geschwister im Geiste

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 1. Juli 2019

01Jul.

Bei der Verleihung der HanseMerkur Preise für Kinderschutz gibt es einen traditionellen Programmpunkt, der nennt sich „Danksagung im Namen der Preisträger“. Vielleicht nicht die beste Bezeichnung, klingt sie doch so, als würden wir Dankbarkeit erwarten. Tatsächlich wird hier aber einem Vertreter aller Preisträger die Gelegenheit gegeben, auf großer Bühne zu beschreiben, was öffentliche Anerkennung für sozial engagierte Initiativen bedeutet.

Haben Sie uns vermisst?

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 28. Juni 2019

28Jun.

Liebe Leser, kaum haben wir die HanseMerkur Preise für Kinderschutz mit einem ordentlichen Medienrummel verliehen, verabschiedete sich unser CSR Blog in eine technische Auszeit – und das, wo die Beratungsgesellschaft Deloitte ihn gerade im Rahmen der Leipziger Versicherungsforen als Best Practice Beispiel für sehr gute Nachhaltigkeitskommunikation genannt hat. Egal – nun sind wir wieder da!

Kinderflüchtlingshilfe mit Herz

Veröffentlicht von Marie Mävers am 26. Juni 2019

26Jun.

Leider ist Kindeswohlgefährdung auch in Flüchtlingsunterkünften und -familien ein präsentes Thema. Dem angenommen hat sich die Diakonie Düsseldorf und dafür hochverdient den Anerkennungspreis bei dem HanseMerkur Preis für Kinderschutz verliehen bekommen. Im Interview erklärt Ute Lea Reinecke worum es bei ihrer Arbeit geht.

Interview mit Tita Kern

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 24. Juni 2019

24Jun.

Am Donnerstag wurden in Hamburg die HanseMerkur Preise für Kinderschutz verliehen. Unter den Preisträgern war auch die AETAS Kinderstiftung. Tita Kern erklärte uns nach der Preisverleihung, was das von ihr entwickelte Konzept zur KinderKrisenIntervention so einzigartig macht.

Ein Viertel aller Kindesmissbrauchsopfer sind männlich

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 21. Juni 2019

21Jun.

Denkt man an Kindesmissbrauch, hat man in der Regel einen Pädophilen vor Augen, der ein kleines Mädchen zu sexuellen Handlungen zwingt. Doch die Realität sieht in einem Viertel der Missbrauchsfälle anders aus: die Opfer sind Jungen. Hinzu kommt ein doppeltes gesellschaftliches Tabu, wenn eine vermeintliche Homosexualität des Täters vorliegt. Patrick Herzog vom Verein zur Förderung von Jugendlichen im Interview mit Petra Christian-Rauhut.