Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2019. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2019. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kinderschutz

Geheime Mission I

Können Sie sich noch an unsere „Geheime Mission 2018“ erinnern? Richtig: wir haben Initiativen besucht, die es bei der Jurysitzung in die engere Auswahl für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz geschafft haben. Und genau das machen wir jetzt wieder. Diese Woche sind wir in ganz Deutschland unterwegs, um uns tolle Projekte anzusehen und die engagierten Menschen dahinter zu erleben.

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 12. Februar 2019

„Wir“ sind übrigens Heinz-Gerhard Wilkens und ich. Unser erster Weg führte uns nach Nordrhein-Westfalen. Die Fachberatungsstelle eines kirchlichen Wohlfahrtsverbandes engagiert sich für den Kinderschutz, insbesondere in Flüchtlingsunterkünften. Denn Konzepte zum Kinderschutz in Flüchtlingsheimen bestehen in der Theorie, doch in der Praxis gibt es noch viel Handlungsbedarf.

So gehen die Mitarbeiter der Fachberatung beispielsweise mit den geflüchteten Eltern, Kindern und Jugendlichen durch sämtliche Räumlichkeiten der Unterkünfte und analysieren genau, welche Orte gute Gefühle und welche Angst erzeugen. Von den hieraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen wurden bereits einige mit Hilfe der Stadtverwaltung umgesetzt.

Die Initiative sorgt dafür, dass Kinder als besonders schutzbedürftige Personen den geschützten Raum bekommen, den sie nach den traumatisierenden Erlebnissen ihrer Flucht so dringend benötigen. Sie bieten zudem Elternkurse, schenken den Familien ihre Aufmerksamkeit, helfen im Paragraphendschungel und vermitteln bei Bedarf auch in weiterführende Einrichtungen.

Wir haben gestern bei unseren Besuchen im Projektbüro und in der Flüchtlingsunterkunft ein äußerst beherztes und engagiertes Team kennengelernt, das hervorragende Arbeit leistet.

Natürlich würden wir Ihnen jetzt gern verraten, wen wir heute besucht haben, aber das dürfen wir leider nicht. Dafür gibt es morgen den nächsten Bericht. Bis dahin müssen wir Sie mit ein par Bildern vertrösten…

 

Mit den geflüchteten Kindern wird spielerisch die Vergangenheit aufgearbeitet.
In den Häusern "der Sorgen", "der guten Dinge", "der Wünsche und Träume" können die Kinder eintragen, was ihnen auf dem Herzen liegt.
So werden die Orte in den Flüchtlingsunterkünften analysiert.
...ein kleiner Hinweis, wo wir waren...
Viele Nationen leben auf engem Raum in einer Unterkunft.
Auch in der begleitenden Kinder- und Jugendarbeit geht es immer bunt zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*