Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2019. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2019. Weitere Informationen finden Sie hier.

Umwelt & Nachhaltigkeit

Glyphosat Auswirkungen auch auf unsere Bienen

Die anhaltende Diskussion um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat lässt weitere Folgen für unser Ökosystem zum Vorschein kommen. Laut einer neuen Studie wurde jetzt bekannt, dass auch unsere Bienen in Gefahr sind.

Veröffentlicht von Marie Mävers am 22. Oktober 2018

💡

Glyphosat ist das meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel der Welt und ein sogenanntes „Totalherbizid“. In Deutschland wird es auf 40 Prozent der deutschen Ackerflächen eingesetzt. Es tötet jede Pflanze, die nicht gentechnisch so verändert wurde, dass sie den Herbizid Einsatz überlebt. Glyphosat ist laut Krebsforschungsagentur der WHO wahrscheinlich krebserregend beim Menschen. Zu dem ist bestätigt, dass bei über 70 Prozent der Deutschen Glyphosat im Urin nachgewiesen werden kann. In der Tierwelt sind die Folgen bereits sichtbar, denn es trägt maßgeblich zum Artensterben in der Agrarlandschaft bei.

 

Die neue Studie der US-Universität Austin in Texas deckt auf, dass das weltweit eingesetzte Glyphosat bei Bienen die Folge hat, dass ihre Darmflora sich verändert und sie somit anfälliger für Krankheitserreger sind. Der Leverkusener Bayer-Konzern, dessen neues Tochterunternehmen übrigens Monsanto Glyphosat entwickelt, holt direkt zum Gegenargument aus. Laut des Konzerns stützen sich die Ergebnisse der Studie auf eine zu geringe Zahl untersuchter Bienen und lassen somit keine allgemeinen Rückschlüsse zu.

Wie offensichtlich dieses Machtspiel ist, so traurig ist gleichzeitig, dass auch die Politik keine klare Stellung bezieht. Die für die Pflanzenschutzmittel zuständige Bundesbehörde sieht nach ersten Untersuchungen der Studie keinen unmittelbaren Handlungsbedarf und lässt die Studie weiter vom zuständigen Julius-Kühn-Institut prüfen. Die Politik zeigt mit diesem Vorgehen weiter Uneinigkeit im Umgang mit Glyphosat und nichts deutet auf eine klare Positionierung zum Ausstieg hin. Harald Ebner, grünen Bundestagsabgeordneter, ist das zu wenig: „Was muss noch passieren, damit Julia Klöckner, Agrar- und selbst ernannte Bienenministerin, endlich Handlungsbedarf sieht und den versprochenen Glyphosat-Ausstieg endlich angeht?“

Fakt ist, wir wissen viel zu wenig über die Auswirkungen von Glyphosat. Aber etwas ist bekannt – Glyphosat schadet uns definitiv! Keine hundertprozentigen Ergebnisse, dürfen kein Aufschub sein. Denn was Stück für Stück über das Gift zum Vorschein kommt, sind erschreckende Auswirkungen auf unsere Gesundheit und vernichtende Folgen für unser Ökosystem.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*