NEU! Blog abonnieren

Erhalten Sie automatisch unsere aktuellen Beiträge mit der Abo-Funktion. Einfach hier anmelden.

Kultur

HafenCity Open Air 2016

Das NDR Elbphilharmonie Orchester spielte am 7. und 8. Juli unter der Leitung von Dirigent Krzysztof Urbański anlässlich des Hafencity Open Air Festivals zwei Konzerte unter freiem Himmel am Baakenhöft unweit des neuen Hamburger Opernhauses im Hamburger Hafen. Auf zwei Leinwänden übertrug der NDR das Konzert für alle, die keine Tickets mehr ergattern konnten.

Veröffentlicht von Ariane Butzke am 11. Juli 2016

Man hörte das Kreischen der Möwen, die Elbe plätscherte gemächlich im Hafenbecken. Alle paar Minuten fuhr ein Zug vorbei. Auch Gelächter, das geschäftige Treiben im Hamburger Hafen und das Trappeln hunderter Füße auf der Baakenhöftbrücke mischten sich in die Geräuschkulisse dieses besonderen Abends. Am Petersenkai und am Buenos-Aires-Kai haben sich fast 500 Menschen versammelt, um auf Leinwänden eine ganz besondere Premiere des NDR Elbphilharmonie Orchesters zu verfolgen: das erste Konzert unter freiem Himmel. Fern von Windstille und Hochleistungsakustik verzauberten die 100 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung des polnischen Dirigenten Krzysztof Urbański das Publikum mit kraftvollen Interpretationen von Michail Glinka, Dmitij Schostakowitsch und Antonín Dvořak.

Der Stargast des Abends war die weltbekannte Cellistin Sol Gabetta. Voller Hingabe spielte sie, begleitet durch das Orchester, das Cellokonzert Nr. 1 von Dmitrij Schostakowitsch. Anmutig bezupfte und bestrich Gabetta ihr Cello, ohne dabei auf Noten angewiesen zu sein. Bereits im Jungendalter fiel die Argentinierin durch ihr einmaliges musikalisches Gespür und ihre Leidenschaft zur Klassik auf.

„Ein sinkendes Schiff oder ein Flugzeug nach der Notlandung würde ich niemals ohne mein Cello verlassen“ – Sol Gabetta

Den Abend schloss das NDR Elbphilharmonie Orchester mit einem der meistgespielten klassischen Stücke: der 9. Sinfonie „Aus der neuen Welt“ von Antonín Dvořak. Trotz des einsetzenden Nieselregens harrten 2.000 Konzertgäste und die Public Viewer rund um die Baakenhöftbrücke aus, um das fulminante Finale zweier wunderbarer Abende nicht zu verpassen und anschließend den Dirigenten, die Musiker und die Veranstalter mit nicht endendem Applaus zu feiern.

IMG_4437
Die Kuppel schütze die Musikerinnen und Musiker vor dem berühmt-berüchtigten, feucht-fröhlichen Hamburger Schietwetter

Die HanseMerkur ist einer der Förderer der Elbphilharmonie und darüber hinaus Ticket-Versicherer der „ElPhi-Tickets“.

Weitere Infos zur Elbphilharmonie und zum Programm finden Sie hier.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*