Bewerbungsfrist verlängert!

Bewerben Sie sich noch bis zum 31. Oktober 2018  für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz. weitere Informationen finden Sie hier.

Beruf & Familie

Internationaler Mädchentag

Heute ist Welt-Mädchentag. Ein Tag, der auf die immer noch weltweit vorhandenen Benachteiligungen von Frauen aufmerksam machen soll. Im Rahmen unseres CSR-Blogs machen wir Sie heute auf die TERRE DES FEMMES aufmerksam – eine Organisation, die für eine gerechte Welt, in der Mädchen und Frauen das Recht haben, selbstbestimmt, frei und in Würde zu leben, einsetzt.

Veröffentlicht von Marie Mävers am 11. Oktober 2018

Terre de Femmes bedeutet übersetzt, die Erde der Frauen. In diesem Sinne engagiert sich die Organisation dafür, dass auf der ganzen Welt Frauen die gleichen Rechte haben wie Männer. Und das fängt für sie schon im Kindesalter an.

Nicht nur im Zuge des Welt-Mädchentags widmet die Presse Terre des Femmes eine erhöhte Aufmerksamkeit. Bereits in den vergangenen Wochen haben die Frauenrechtlerinnen mit einer Petition die fordert, das Mädchen das Tragen von Kopftüchern im öffentlichen Raum verbietet, auf sich bzw. auf die Probleme aufmerksam gemacht. Die Petition „Den Kopf frei haben“ richtet sich gegen die Verschleierung von Mädchen jeden Alters. Die Aktion weist darauf hin, dass die Verschleierung von Mädchen in vielen Schulen und sogar in Kindergärten zu häufig mit einer Diskriminierung und Sexualisierung der Minderjährigen einhergeht. Ein gesetzliches Verbot des sogenannten „Kinderkopftuchs“ im öffentlichen Raum und vor allem in Ausbildungsinstitutionen, würde den minderjährigen Mädchen die Möglichkeit geben, ebenso frei aufzuwachsen wie alle anderen Mädchen.

Der Einsatz für die Kinderrechte birgt im gleichen Atemzug auch große Gefahren für die Organisation und ihre Unterstützer. Ihnen wird schnell Rassismus und Rechtspopulismus vorgeworfen und mit der Verletzung eines Glaubens, könnten gewalttätige Aktionen hervorgerufen werden. Das zeigt sich auch in der Aufmerksamkeit für die Pressekonferenz, der präsentierten Petition. Nur Journalisten mit Anmeldung durften daran teilnehmen. Die Brisanz des Themas erschwert auch ihren Erfolg. „Viele haben Angst, als rassistisch und rechtspopulistisch abgestempelt zu werden.“, sagt die Terre des Femmes Geschäftsführerin Christa Stolle. Aufgeben kam für sie aber bei noch keiner Aktion infrage. Ihr Ziel: 100.000 Unterschriften, die der Bundesregierung vorgelegt werden sollen – bisher sind knapp unter 10.000 zusammengekommen.

Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Teilnahme an der Petition finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*