HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2020. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2020. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sport & Gesundheit

Marie’s healthy kitchen

Bei den etwas kühleren Temperaturen diese Woche ist einem doch schon viel eher nach einem gemütlichen Kochabend. Probieren Sie dazu das heutige Rezept „Jakobsmuscheln auf Blumenkohlpüree“ und Sie werden den Anflug von Sommer für einen Moment vergessen.

Veröffentlicht von Marie Mävers am 14. Mai 2020

💡

Der Blumenkohl ist eines der kalorienärmsten Gemüsesorten und gleichzeitig eines der gesündesten. Sein Name spricht Wahres: Der Blumenkohl ist wirklich eine „Kohl-Blume“. Gegessen werden die fleischig verdickten Blütenzweige mitsamt den noch nicht voll entwickelten Blütenknospen, den kleinen Röschen. Außerdem sind sowohl die Blätter als auch der Strunk essbar.

Mit dem hohen Anteil an Vitamin C, Folsäure, Eisen und Kalium stärkt es Ihr Immunsystem. Außerdem ist im Blumenkohl Sulforaphan enthalten. Eine Schwefelverbindung mit der Fähigkeit, Stammzellen verschiedener Krebsarten wirksam zu eliminieren.

Blumenkohl hat von Mai bis Oktober Saison und wird auch in Deutschland angebaut. Sie können also die Augen nach frisch geerntetem Blumenkohl offen halten.

 

Jakobsmuscheln auf Blumenkohlpüree   

Zutaten (2 Personen):

  • 6 Jakobsmuscheln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 TL Butter
  • ½ Blumenkohl
  • ½ Kopf Sellerie
  • 1 TL Muskat (gerne frisch gerieben)
  • 300 ml Pflanzenmilch (ich verwende Hafermilch)
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 TL Currypulver
  • 1 Bio-Limette
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1 EL Apfelessig
  • 150 g Spinat, frisch
  • Salz und Pfeffer
SO VIEL ZEIT MUSS SEIN: 60MIN

Den Ofen auf 220° Grad Umluft vorheizen.

Für das Blumenkohlpüree den Blumenkohl waschen und in kleine Röschen schneiden. Sellerie schälen und in Stücke schneiden. Das Gemüse zusammen in eine Auflaufform geben und mit Hafermilch angießen sowie geriebene Muskatnuss, Salz und Pfeffer drüber geben. Die Form abdecken (z.B. mit Alufolie) und ab damit für 40 Minuten in den vorgeheizten Ofen.

Währenddessen stellen Sie Ihr eigenes Curryöl her. Dazu 1 TL Currypulver in einer tiefen Pfanne bei mittlerer Hitze leicht anrösten. Es muss schön anfangen zu duften. Vom Herd nehmen und kurz abkühlen lassen. In der Zeit das Zitronengras in feine Ringe schneiden und die Schale der Limette abreiben. Zusammen mit dem Olivenöl zu dem Currypulver geben und alles gründlich verrühren. 30 Minuten durchziehen lassen.

In dieser Wartezeit können Sie schon Ihre Jakobsmuscheln präparieren. Dazu einmal abspülen und trocken tupfen. Eine Knoblauchzehe schälen und mit der offenen Handfläche andrücken – beides beiseite stellen.

Das Curryöl muss nach 30 Minuten „Ziehzeit“ nur noch durch ein Sieb gegossen werden und mit Salz und dem Saft einer Limette verfeinert werden.

Das Gemüse aus dem Ofen holen, 1 TL Butter hinzugeben und glatt pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und zugedeckt stehen lassen, bis Sie alles zum Anrichten fertig haben.

Die Spinatblätter waschen, trocknen und mit 1 EL des Curryöls und ½ EL Apfelessig vermengen.

Zu guter Letzt das Meisterstück – 1 TL Butter in einer Pfanne erhitzen und die Knoblauchzehe hineingeben. Wenn diese anfängt zu brutzeln ist die Pfanne heiß genug und Sie können die Jakobsmuscheln hinein setzen. Von beiden Seiten ca. eine Minute scharf anbraten max. zwei Minuten.

Jetzt nur noch alles schön anrichten. Dazu 2-3 EL des Blumenkohpürrees auf die beiden Teller verteilen, glatt streichen und jeweils drei Jakobsmuscheln drauf setzen. Mit 1 EL des Curryöls beträufeln und den angemachten Spinatsalat an der Seite platzieren.

Mehr Gerichte finden Sie auf www.marymedeli.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*