NEU! Blog abonnieren

Erhalten Sie automatisch unsere aktuellen Beiträge mit der Abo-Funktion. Einfach hier anmelden.

Kinderschutz

Klasse 2000 vermeldet ein klasse Ergebnis

Mehr als 450.000 Kinder und 20.000 Klassen konnten mit dem Präventionsprogramm „Klasse2000“ im Jahr 2017 erreicht werden.

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 21. Februar 2018

Klaro_Kreis_Punkte_Schrift

Das Suchtpräventionsprojekt, das bereits 1999 mit dem HanseMerkur Preis für Kinderschutz ausgezeichnet wurde, zieht im Jahresbericht 2017 ein beeindruckendes Fazit.

In der kürzlich erschienenen Pressemeldung des Vereins heißt es:

Seit über 25 Jahren arbeitet das Programm Klasse2000 daran, Grundschüler bei der Entwicklung eines gesunden Lebensstils zu unterstützen, sie selbstbewusst und stark zu machen und sie zu ermutigen resolut „nein“ zu Tabak und Alkohol zu sagen – mit zunehmendem Erfolg.

Bundesweit haben sich im vergangenen Jahr mehr als 450.000 Kinder aus 20.000 Grundschulklassen am Programm beteiligt. So viele wie nie zuvor.

Schirmherrin und langjährige Unterstützerin des Projektes ist die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler: „Klasse2000″ ist schlichtweg klasse und aus den meisten Grundschulen nicht mehr wegzudenken! Gesundheitsförderung, dazu gehört natürlich auch Suchtprävention, sollte ein fester Bestandteil des Stundenplans sein – ebenso wie Deutsch oder Mathematik.“

Dass das Programm wissenschaftlich erwiesenen Erfolg hat, wird im neuen YouTube Erklärfilm von „Klasse2000“ gezeigt. Dabei bezieht sich der Film auf eine Studie der Universität Bielefeld.

Geschäftsführer von Klasse2000, Thomas Duprée: Studien zu unserem Programm zeigen positive Effekte im Grundschulalter beim Ernährungsverhalten und bei der Alltagsbewegung. Für das Rauchen und das Rauschtrinken sind positive Wirkungen im Jugendalter belegt. Dass sich im vergangenen Jahr so viele Klassen beteiligt haben, freut mich natürlich unglaublich.“

Träger von Klasse2000 íst ein gemeinnütziger Verein, die Finanzierung erfolgt über Spenden und Fördergelder. Unterstützer sind unter anderem Krankenkassen, Firmen, Eltern und Fördervereine. Der Bund fördert das Projekt seit 2015 mit rund 500.000 pro Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*