Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2019. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2019. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sport & Gesundheit

Marie’s healthy kitchen

Waren Sie auch am Wochenende von den frühlingshaften Temperaturen so beschwingt und gut gelaunt, haben vielleicht sogar schon angegrillt? Dann geht es Ihnen diese Woche wahrscheinlich ähnlich wie mir. Der Temperaturumschwung der nachts wieder Richtung null Grad geht, schlägt sehr auf das Gemüt. Zumal es sich direkt viel kälter anfühlt, wenn es schon einmal schön warm war. Bevor ich also mit Rezepten rund um das Grillen und Gartenpartys rausrücke, heute noch einmal etwas für die Seele. Die eigenen vier Wände können doch auch sehr gemütlich sein.

Veröffentlicht von Marie Mävers am 11. April 2019

💡

Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Heidelbeeren und Blaubeeren? Nein, es handelt es sich bloß um regional unterschiedliche Bezeichnungen für dieselben Beeren. Je nach Region sind die Beeren auch als Heubeere, Schwarzbeere, Waldbeere, Bickbeere oder Wildbeere bekannt. Frische Heidelbeeren gibt es in Deutschland zwischen Juli und September zu sammeln und zu kaufen. Außerhalb dieser Zeit lassen sich Heidelbeeren auch super tiefgekühlt verwenden. Insbesondere die schön dunklen Wildheidelbeeren strotzen nur so vor Vitaminen und Antioxidantien. Nicht ohne Grund werden sie deshalb als unser heimisches Superfood bezeichnet, dass den Inhaltsstoffen der Acaí Beere gleichkommt.

Heidelbeeren enthalten viele Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Magnesium und Kalium. Kennzeichnend ist ihr hoher Ballaststoffgehalt, der sich förderlich auf die Verdauung auswirkt. Die Heidelbeeren besitzen zudem große Mengen an Vitamin C, A, B, E und Beta-Carotin und es ist bestätigt, dass die Beere antibakteriell wirkt und das Anheften von Bakterien an die menschlichen Zellen verhindert.

 

Bananen Brot mit Blaubeeren 

Zutaten:

nasse Zutaten

  • 4 sehr reife Bananen
  • 2 EL Ahornsirup
  • 3 EL Kokosöl (geschmolzen)
  • 50 ml Mandelmilch
  • 1 El Chia Samen + 5 EL Wasser
  • 100 g Heidelbeeren (ich verwende vorzugsweise TK Wildheidelbeeren)

trockene Zutaten

  • 125 g + 75 g Walnüsse
  • 100 g Mehl (Vollkorn Reismehl, Buchweizen Mehl, Vollkorn Dinkelmehl)
  • 100 g Haferflocken
  • ½ TL Muskat
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
SO VIEL ZEIT MUSS SEIN: 20MIN + 40MIN OFEN

Ofen auf 180° Umluft vorheizen.

Die Chia Samen mit dem Wasser leicht verrühren und 5 Minuten ziehen lassen, bis die Samen zu einem gequollenen Brei geworden sind. Zwischendurch bereite ich alle trockenen Zutaten vor. Dazu separat erst die Haferflocken in einen Standmixer geben und zu Mehl pürieren und anschließend 125 g(!) der Walnüsse zu Mehl pürieren. Haferflocken-Mehl und Walnuss-Mehl zusammen mit den restlichen trockenen Zutaten in einer Schüssel gründlich vermischen.

In einer weiteren großen Schüssel nun die Bananen mit einer Gabel zu einem Brei drücken und mit allen nassen Zutaten sowie den gequollenen Chia Samen vermischen.

Den trockenen Zutaten-Mix zu den nassen Zutaten geben und unterrühren. Sollte der Teig zu trocken sein, einfach noch ein bisschen Mandelmilch hinzugeben. Zuletzt noch die restlichen Walnüsse grob klein haken und zusammen mit den Heidelbeeren unter den Teig heben. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben und anschließend für 40-45 Minuten in den Ofen geben. Der beste Test ob das Banana Brot schon fertig ist – einfach mit einem Messer rein stechen, herausziehen und gucken oben kein Teig mehr daran kleben bleibt.

Mehr Gerichte finden Sie auf www.marymedeli.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*