HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2019. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2019. Weitere Informationen finden Sie hier.

Umwelt & Nachhaltigkeit

MOPO-Besuch bei unseren Bienen

Es war eine Lehrstunde in Sachen Bienenkunde auf dem Dach der HanseMerkur, wo sich am 3. Mai 2019 die Hamburger Morgenpost-Journalistin Anke Geffers über unsere zwei Maja-Völker auf dem Dach in der Alsterterrasse informierte.

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 14. Mai 2019

Für Anfang Mai war es lausig kalt, aber der Imker Michael Röper konnte beim Blick in die Waben die frohe Botschaft verkünden, dass die zwei Bienenvölker bereits mehr als fleißig für unseren „Alster Honig“ unterwegs waren. Um die neun Kilogramm des köstlichen Nektars haben sie bereits zusammengeflogen. Der Chef des Bremer Start-ups „Bee-Rent“, Dieter Schimanski, erzählte der Pressevertreterin vom „Trachtenfließband“, dem lückenlosen Gabentisch für die Bestäuber vom zeitigen Frühjahr bis in den Spätsommer – beginnend mit Krokussen und Schneeglöckchen über Weiden und Raps bis zur Rubinie, Edelkastanie sowie Brombeeren und Linden. Die gute Nachricht: Jedes Bienenvolk bestäubt täglich 20 Millionen Blüten und ist dabei weitgehend „blütenstet“. So fliegen die Nutzinsekten z.B. immer wieder ausschließlich Linden oder Raps an, so dass man im Honiglabor in Bremen etwa sortenreine Linden- oder Rapshonige nachweisen kann.

Die zweite gute Nachricht: ein Bienenvolk stirbt nicht, sondern erneuert sich immer wieder aus sich selbst heraus. Die Königin lebt im Schnitt fünf Jahre, die Arbeitsbiene zwischen sechs Wochen (Sommer) und sechs Monaten (Winter) und die Drohne um die 90 Tage. Größte Bedrohung für die westlichen Bienenpopulationen ist die Varroamilbe, die sich von ihrem Blut, der Hämolymphe, ernährt und einst aus dem tropischen Ostasien als Wirtstier östlicher Honigbienen (Apis cerana) für Kreuzungsversuche nach Europa kam. Sollte ein Volk befallen worden sein, nimmt der Imker im Winter die Behandlung mit Oxalsäure vor. Bislang sind unsere fleißigen 100.000 Majas von dem Schädling verschont worden, und so hoffen wir in diesem Jahr auf eine gute Honigernte.

Foto: Wolfgang Metzdorf
Foto: Wolfgang Metzdorf
Foto: Wolfgang Metzdorf
Foto: Wolfgang Metzdorf
Foto: Wolfgang Metzdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*