NEU! Blog abonnieren

Erhalten Sie automatisch unsere aktuellen Beiträge mit der Abo-Funktion. Einfach hier anmelden.

Sport & Gesundheit

Para-Kanu populär wie nie

Einen positiven Saisonstart haben die deutschen Para-Kanuten beim Weltcup im ungarischen Szeged hingelegt. Fast alle Boote erreichten die Final-Läufe. Mit vorne dabei war wie immer Edina Müller.

Veröffentlicht von Marie Mävers am 30. Mai 2018

Die ehemalige Schirmherrin des HanseMerkur Preises für Kinderschutz ist wieder in guter Form: „Das war das erste Rennen seit einem Jahr, bei dem ich mit meiner Performance wirklich zufrieden war.“ Dabei fährt sie erst seit wenigen Wochen im sogenannten „Va’a“. Das ist eine Bootsklasse, die der breiten Bevölkerung unter dem Namen „Canadier“ bekannt ist. Die neuen internationalen Klassifizierungsregeln machen es den Athleten und Trainern des Deutschen Kanu Verbands zusätzlich schwer. Denn welche Athleten in welcher Klasse starten dürfen, wurde neu bestimmt. Vor dem Rennen war Edina Müller deshalb noch sehr zurückhaltend: „In der Va’a-Klasse wird es sowieso extrem spannend wie die Klassifizierung aussieht und mit wem man sich dann in den Rennen messen kann. Daher gehe ich in dieses Rennen erstmal ohne große Erwartungen und nutze den Weltcup als erste Standortbestimmung“. Diese ist ihr mehr als gelungen. Mit einem vierten Platz im Va’a und in ihrer Parade-Disziplin dem Kajak, hat Edina einen sehr guten Saisonstart hingelegt, der Lust auf mehr macht.

Vor allem in Hamburg freut man sich auf die Para-Kanu Saison. Das große Highlight folgt am Ende des Sommers: Am 1. September 2018 findet die Deutsche Meisterschaft / Finale Deutschland Cup in Hamburg statt. Auch bei ihrem Heimspiel wird Edina am Start sein. Wie wir die willensstarke Leistungssportlerin kennen, höchstwahrscheinlich in beiden Booten.

Zunächst steht aber der diesjährige HanseMerkur Preis für Kinderschutz an. Am 15. Juni findet die Preisverleihung statt. Wir freuen uns auf die diesjährige Schirmherrin, eine nicht weniger beeindruckende Persönlichkeit als Kanutin Edina Müller – die „First Lady“ Elke Büdenbender.

Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten, im Schloss Bellevue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*