HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2019. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2019. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kinderschutz

Sie haben es schon wieder getan!

Am Donnerstag traf sich die Jury des HanseMerkur Preises für Kinderschutz, um über die Bewerbungen zu entscheiden, die wir im vergangenen Jahr erhalten haben. In neuer Besetzung, aber alt bewährter Manier, wurde dabei hart diskutiert.

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 21. Januar 2019

Für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2018 haben 71 Initiativen aus 13 Bundesländern ihre Bewerbungen eingereicht. Die Projekte, die uns dabei vorgestellt wurden, waren so gut, dass die Jury die Qual der Wahl hatte.

„Die Jury“ heißt: Vorsitzender Eberhard Sautter (HanseMerkur), Heinz Hilgers (Deutscher Kinderschutzbund), Eva Luise Köhler (Eva Luise Köhler Stiftung), Sabine Tesche (Hamburger Abendblatt), Prof. Dr. Sabine Walper (Deutsches Jugendinstitut e. V.), Prof. Dr. Michael Schulte-Markwort (Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf), Heidi Merk (Landesministerin a. D.) und Folke Tedsen (HanseMerkur). Neu in der Jury sind Edina Müller und Georg Graf Waldersee (UNICEF Deutschland).

Wer von ihnen bei der Sitzung nicht dabei sein konnte, hatte im Vorwege seine sechs favorisierten Projekte genannt und die Initiativen somit ins Rennen geschickt.

Den Themenschwerpunkt bildeten auch in diesem Jahr wieder Projekte, die sich der Arbeit mit Kindern psychisch kranker oder überforderter Eltern widmen. Aber auch Initiativen, die sich für die Bildungsgerechtigkeit einsetzen, waren stark vertreten, genau wie Vereine, die mit Kindern mit schweren Krankheiten oder Behinderungen arbeiten.

In diesem Jahr fiel die Entscheidung besonders schwer. Keines der Themenfelder darf im Kinder- und Jugendschutz in der heutigen Zeit vernachlässigt werden. Tausende Ehrenamtliche, die sich in ihrer Freizeit engagieren haben die Anerkennung und Wertschätzung verdient, die mit der Auszeichnung verbunden sind. Nicht zu vergessen sind natürlich das Preisgeld und die Öffentlichkeitsarbeit, die gerade für junge und wenig bekannte Initiativen existentiell sein können. Am Ende können wir aber nur vier Projekte auszeichnen. Und so wurde hart diskutiert und Bedarfe gegeneinander abgewogen.

Schließlich stand die engere Auswahlfest. Welche Initiativen das sind, dürfen wir natürlich nicht verraten. Aber eines ist sicher: Wir packen schon einmal unseren Koffer, denn in den nächsten Wochen gehen wir wieder auf geheime Mission und statten den ausgewählten Initiativen einen Besuch ab!

 

Heinz-Gerhard Wilkens, Heinz Hilgers, Eva Luise Köhler, Eberhard Sautter (v.l.n.r.)
Georg Graf Waldersee, Sabine Tesche (v.l.n.r.)
Georg Graf Waldersee, Sabine Tesche, Folke Tedsen (v.l.n.r.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*