Bewerbungsfrist verlängert!

Bewerben Sie sich noch bis zum 31. Oktober 2018  für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz. weitere Informationen finden Sie hier.

Umwelt & Nachhaltigkeit

Und auf einmal mitten drin – manchmal kommt es anders als man denkt

Heute wird eine Vorabversion des ersten Nachhaltigkeitsberichts der HanseMerkur aufgrund des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung veröffentlicht. Den Berichtsprozess durfte ich wegen meiner Bachelorarbeit begleiten…

Veröffentlicht von Shirley Schröder am 24. April 2018

Was ist eigentlich CSR? Bei Corporate Social Responsibility (CSR) geht es um die Verantwortung von Unternehmen für ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft. CSR wird als nachhaltige Entwicklung auf Unternehmensebene verstanden. Die Begriffe CSR und Nachhaltigkeit werden in der Praxis häufig synonym verwendet. In der nichtfinanziellen Berichterstattung wird die unternehmerische Verantwortung dokumentiert und bietet den Stakeholdern Transparenz.

Nach meiner Ausbildung zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen habe ich im Juli 2010 bei der HanseMerkur in der Abteilung Kranken- und Lebensversicherung angefangen und mich später für ein Studium an der Universität Hamburg entschieden. Zu Beginn meines Studiums stand bereits fest, dass die CSR-Berichterstattung ab dem Geschäftsjahr 2017 für Unternehmen ab 500 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme über 20 Mio. EUR oder einem Umsatz über 40 Mio. EUR verpflichtend wird. Während der Studienzeit habe ich mich gerne mit nachhaltigen Geldanlagen und strategischer Unternehmensführung beschäftigt. Ende 2017 wählte ich für meine Bachelorarbeit das Thema -CSR in der Praxis- und bin dadurch ziemlich überraschend zum ersten Nachhaltigkeitsbericht der HanseMerkur gekommen.

Ich änderte kurzerhand meine Pläne und wurde im Januar 2018 herzlich in der Abteilung Unternehmenskommunikation aufgenommen, die für die Erstellung des Berichtes verantwortlich ist. Während meiner zweimonatigen Teilnahme habe ich mehrere neue Eindrücke gewonnen und war z.B. bei Gesprächen mit Vorstandsmitgliedern dabei.

Es gab reichlich zu tun für den ersten nichtfinanziellen Bericht. Die HanseMerkur engagierte für den   Berichtsprozess die externe Beratungsagentur Schlange & Co. Nach umfangreicher gemeinsamer Abstimmung wurden von der Agentur Fragebögen für eine grundsätzliche Bestandsaufnahme  erstellt, welche wir dann in sämtliche Fachabteilungen des Hauses versandt haben. Nach dem Rücklauf und der Festlegung der wesentlichen Themen hat der Berater Rohtext-Bausteine erstellt, aus denen später in der Unternehmenskommunikation der Nachhaltigkeitsbericht entstanden ist. Die im Haus übergreifende Koordination des Prozesses übernahmen Silke Hirschfeld, die u. a. das Thema CSR betreut, Heinz-Gerhard Wilkens, der Leiter der Unternehmenskommunikation, und ich.

Der finale und von KPMG zu prüfende Nachhaltigkeitsbericht wird im Sommer als Bestandteil des Konzernlageberichts der HanseMerkur Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit nach der Hauptversammlung am 23. Juni veröffentlicht. Heute zur Bilanz-Pressekonferenz wurden in der Publikation „Geschäftsjahr 2017“ deshalb nur wesentliche Kernaussagen zusammengefasst und illustriert. Aufgrund des CSR-Gesetzes ist zu erwarten, dass die Berichte anderer Unternehmen und somit auch von Wettbewerbern im April 2018 erscheinen werden.

Da die HanseMerkur Erstberichterstatter ist und somit noch kein etablierter Berichtsprozess besteht, hatten wir während des Prozesses entsprechende Hürden zu überwinden. Hierzu zählte z.B., dass das Thema im Haus neu und mit viel Aufklärungsarbeit verbunden war. Neben den Herausforderungen ergeben sich auch Chancen für das Unternehmen, womit ich mich in meiner Abschlussarbeit befasse. Dabei ist der Abgleich von Theorie und Praxis besonders interessant.

Welche Reaktionen auf den ersten Bericht folgen werden und wie sich die nichtfinanzielle Berichterstattung der HanseMerkur entwickeln wird, wird die Zukunft zeigen. Zu guter Letzt möchte ich mich bei der Abteilung Unternehmenskommunikation und der Fachabteilung Kranken- und Lebensversicherung für die Möglichkeit der Teilnahme bedanken.

Den Bericht, über den Sie jetzt so viel gelesen haben, finden Sie übrigens hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*