HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2020. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2020. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ethik & Gesellschaft

Vollblutglatze – Ein Jahr auf Bewährung

Lachen, grübeln und am Ende Tränen in den Augen: Das Buch „Vollblutglatze – Ein Jahr auf Bewährung“ bringt eine Bandbreite an Emotionen mit sich und das zu einem sehr ernsten Thema, Krebs. Besser gesagt Leukämie, denn an dieser erkrankte die Autorin Luise Welker mit nur 20 Jahren. Nach der holprigen Diagnosestellung musste sie sich ein Jahr lang Chemotherapie, Bestrahlung und zur Krönung sogar noch einer Weisheitszahn-OP unterziehen.  

Veröffentlicht von Anna-Katharina Haag am 16. Juni 2020

„Ja, das war nun ich. Ein Hooligan, wegen akuter Leukämie zu einem Jahr auf Bewährung in halboffener Gesundheitshaft verurteilt.“

So schonungslos ehrlich beschreibt die Autorin Luise Welker in ihrem Buch den Moment, als sie sich dafür entschieden hatte, ein neues Profilbild für ihren Account bei StudiVZ zu schießen. Zu sehen sein sollten ihre neue Frisur, ihre neue Lebenslage und in Kleinbuchstaben das Wort „hooligan“ auf ihrer Stirn. In der gängigen Literatur zu diesem Thema traut sich kaum jemand mit solch schwarzem Humor an die Diagnose Krebs heranzutreten. Viele Bücher überzeugen eher durch einen lebensbejahenden Titel und Inhalt und das ist auch gut so, aber während man sich in ihrem Buch mit Luise auf den Weg von der Diagnose bis zu ihrer Heilung macht, schafft sie es immer wieder den Krebs auf die Schippe zu nehmen. Ihre Geschichte verliert hierdurch keineswegs an Ernsthaftigkeit, denn sie beschreibt auch die schmerzhaften und schlimmen Ereignisse ihrer Erkrankung wie beispielsweise die Schmerzen während den Knochenmarkspunktionen, den Verlust ihrer Leidensgenossin Celine oder ihr hohes Fieber, das sie beinahe ihr Leben gekostet hätte.

Aber auch bei den ernsteren Erzählungen schafft es Luise Welker mit ihrem wunderbar schwarzen Humor eine Umgebung zu schaffen, in die sich auch die Leser trauen können, die dieser Thematik mit Angst gegenüber treten. Denn verständlicherweise macht dieses Thema sehr vielen Menschen Angst und einige versuchen Krankheiten und negativen Ereignissen hierdurch so wenig Raum wie möglich einzuräumen. Ich für meinen Teil habe bei dem Thema Krebs noch nie so viel gelacht wie während des Lesens dieses Buches.

Wer eine authentische und ehrliche Erfahrung über die Diagnose Krebs lesen möchte, kann sich auf der Homepage www.vollblutglatze.de noch ein Exemplar sichern. Jeweils 3 Euro pro verkauftem Exemplar werden an die DKMS und die Deutsche Stiftung junge Erwachsene mit Krebs gespendet (die komplette Preiszusammensetzung, ist ebenfalls auf der Homepage zu finden). 100 Exemplare werden kostenlos direkt an Krebsstationen, Krebspatienten und ihre Angehörigen verteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*