HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2021. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2021. Weitere Informationen finden Sie hier.

Umwelt & Nachhaltigkeit

Segeln für die Klimaforschung

In Hamburg ist das Mitfiebern für den Wassersport, insbesondere das Segeln, nicht ungewöhnlich – wenn aber in ganz Deutschland Menschen von einem Segelrennen begeistert sind und über 80 Tage lang mitfiebern – dann hat sich etwas ganz besonderes ereignet. 

Veröffentlicht von Marie Mävers am 3. Februar 2021

Der Name, der in den letzten Monaten durch die Nachrichtensendungen und sozialen Netzwerke geisterte, trägt den von Segler Boris Herrmann. Der 39-Jährige überquerte vor einer Woche das Ziel des Vendée Globe Rennens – dem härtesten Segelrennen um die Welt. Auf mehr als 50.000 Kilometern kämpfte Herrmann mit seiner 18-Meter-Segeljacht „Seaexplorer“ gegen Stürme, riesige Wellen, Kälte und vor allem die Einsamkeit. Sein dramatischer Zusammenstoß kurz vor Ende des Rennens mit einem Fischerboot und der damit verbundene Verlust des Podiumsplatzes, konnte die Leistung des aus Kiel stammenden Skippers nicht mildern. Denn mit seinem sechsten Platz erreichte Herrmann nicht nur eine Top-Platzierung, ganz nebenbei sammelte er während des Rennens über die Weltmeere wichtige Daten für die Klimaforschung.

Sein Engagement und Interesse für den Klimaschutz hat Herrmann bereits im August 2019 bewiesen, als er mit seiner Segeljacht die Klimaaktivistin Greta Thunberg emissionsarm zum Uno-Klimagipfel nach New York transportierte. Auf die Idee, auch bei dem größten sportlichen Abenteuer seines Leben Klimadaten zu sammeln, kam Herrmann selbst und plante zusammen mit den Forschern Peter Landschützer Max-Planck-Institut für Meteorologie und Toste Tanhua vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung sein Vorhaben.

Zusammen entwickelten sie ein passendes Messgerät für seine Segeljacht, das ständig Daten zum CO₂-Gehalt, zur Temperatur und zum Salzgehalt des Wassers aufzeichnen sollte. Das 50.000 Euro teure Ozeanlabor wurde dann an einen Wasserkreislauf im Kiel des Schiffes angeschlossen, durch das beständig Meerwasser läuft. Der CO₂-Gehalt konnte auf diese Weise permanent gemessen werden.

Diese Daten zu erfassen, ist für die Klimaforscher nicht neu. Auch auf Berufsschifffahrten kommen solche Messgeräte zum Einsatz. Allerdings fahren diese Schiffe meist auf ähnlichen Routen. Und die Ozeane sind einfach zu groß, um flächendeckende Messungen durchzuführen. Die Route des Vendée Globe Rennens führt hingegen durch sehr selten befahrene Gewässer. Die Regatta verläuft zu einem großen Teil durch die „Roaring Forties“. Diese Region zwischen 40 und 50 Grad südlicher Breite ist für heftige Segelbedingungen bei Sturm und hohen Wellen bekannt.

Die Ozeane sind ein wichtiger Indikator bei Prozessen im Klimawandel und das nicht nur, weil die Meeresspiegel steigen. Die Ozeane fungieren als Puffer bei der Erderwärmung und nehmen einen Großteil des Kohlendioxids aus der Atmosphäre auf. Würde diese Kompensation wegfallen, würde die Erderwärmung noch stärker ausfallen. „Die Daten von Boris helfen direkt, die CO₂-Senke des Ozeans zu bestimmen“, erklärt Landschützer, der auch während der Regatta mit Herrmann im Austausch stand.

Im Normalfall reagiert das Kohlendioxid mit dem Meerwasser und löst sich an den Wasseroberflächen. „Über die Meeresströmungen und Mischungsprozesse wird es in den Ozeanen verteilt und sinkt irgendwann in die Tiefsee, wo es als gelöster Kohlenstoff gespeichert wird. Allerdings hat dieser Mechanismus auch Nachteile für die Gewässer. Die Meere versauern durch das CO₂, bei der Umwandlung entsteht Säure. Selbst in großen Tiefen sinkt der pH-Wert. Das hat negative Folgen auf die Ökosysteme.“ (Jörg Römer, Spiegel)

Um auch in Zukunft, Daten aus den so wenig erforschten Südpolarmeeren erfassen zu können, hat Herrmann bei seinem Rennen zusätzlich den kleinen Tauchroboter „Argo“ ausgesetzt. Argo kann Tiefen von bis zu 2000 Metern erreichen und taucht regelmäßig wieder auf. Auf diese Weise erhoffen die Forscher sich Erkenntnisse über die Dynamik im Ozean und den Kohlenstofftransport in die Tiefe. Bis diese ganzen Daten ausgewertet sind, wird es aber voraussichtlich noch Monate dauern.

Fotocredits: Route of the Vendée Globe race URL: https://de.wiktionary.org/wiki/Datei:Vendée_Globe_map-fr.svg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*