HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2021. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2021. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ethik & Gesellschaft

Eine Hymne auf das Leben

In Zeiten von COVID-19, herausfordernd und nicht selten angstgeprägt, mag es Sinn machen, einen bereits vor 22 Jahren vom brasilianischen Schriftsteller Paulo Coelho veröffentlichten Roman erneut zur Hand zu nehmen. Der Welterfolg von Veronika beschließt zu sterben basiert schließlich darauf, dass die darin entwickelte Handlung eine kompromisslos lebensbejahende ist. Und nicht zuletzt fließt in das in Slowenien verortete Werk Autobiographisches von Paulo Coelho ein. Seine Eltern brachten ihn einst mehrfach in die Psychiatrie, um seinen Wunsch, als Künstler zu arbeiten, zu torpedieren.

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 31. Juli 2020

Veronika beschließt, ob ihres monotonen und „standardisierten“ Lebens inmitten einer vermeidlich gleichgültigen Gesellschaft zu sterben. Sie ist davon überzeugt, dass das Leben ihr nicht viel zu bieten hat. Darum will sie jung, gesund und schön aus dem Leben scheiden. Nach ihrem missglückten Suizidversuch wacht sie in einem Krankenhaus auf. Nach fünf Tagen Intensivstation wird sie in die berüchtigte psychiatrische Anstalt in Ljubljana verlegt.

Nach einer eingehenden körperlichen Untersuchung durch den ärztlichen Leiter der Anstalt, Dr. Igor, erfährt sie, dass ihr Herz bei ihrem Suizidversuch durch die Übedosis Schlaftabletten irreversibel geschädigt worden ist. Ihre Lebenserwartung wird auf eine Woche geschätzt. Schlagartig wird Veronika bewusst, dass sie sich mit ihrem nahenden Tod auseinandersetzen muss. Jeder verbleibende Tag wird zunehmend wertvoller. Dann lernt Veronika die langjährige Patientin Zedka kennen. Diese bringt Veronika zum Nachdenken über ihre Existenz, den Wert von Leben und Freundschaft. Aber auch über das Privileg, als verrückt zu gelten. Schmerzlich stellt sie fest, dass ihr die verbleibende Zeit wie Sand durch die Finger rinnt. Sie beginnt ihre Sehnsüchte und Vorlieben auszuleben. Es entwickelt sich ein unsagbares Verlangen nach Leben und Grenzenlosigkeit. Aber ihre Zeit läuft unabwendbar ab…

Paulo Coelho gelingt es in diesem Buch, den Leser von der ersten Seite an in die Atmosphäre der Psychiatrie von Villete mit ihren Patienten hineinzuziehen. Die intensiven Gespräche der Protagonisten machen die tiefen Emotionen nachvollziehbar. Die zentrale Frage lautet: Was ist normal? Wer legt eben dieses fest? Für mich war das Buch der Schlüssel für mein künftiges Leben. Es bedeutete, Konventionen zu durchbrechen, verrückt zu sein ohne Fragen beantworten zu müssen, man selbst sein zu dürfen.

Paulo Coelho, Veronika beschließt zu sterben.
Diogenes, 224 Seiten, ISBN 978-3-257-23305-6, 11.00 Euro

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*