HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2021. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2021. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ethik & Gesellschaft

Das 30. Unwort des Jahres ist ein Paar

Seit 1981 kürt die Jury der Sprachkritischen Aktion in Darmstadt das Unwort des Jahres. Damit erinnern uns die Sprachwissenschaftler und Journalisten alljährlich daran, wie inhuman, diskriminierend, undemokratisch und verschleiernd öffentlicher Sprachgebrauch sein kann. Aus 1.826 Einsendungen – darunter „Covidiot“, „Schweinestau“ oder „Öffnungsdiskussionsorgien“ – wählte die Juroren erstmals ein Unwort-Paar, um zu unterstreichen, dass es 2020 neben Corona auch noch andere Themenbereiche gab, die unangemessen euphemistische Wörter hervorbrachten. Und so machten dieses zweifelhafte Rennen die „Corona-Diktatur“ und die „Rückführungspatenschaften“.

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 19. Januar 2021

„Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen“, gemahnte einst der Schriftsteller Charles Reade (1814-1884) im Rekurs auf ein chinesisches Sprichwort. Und ein Blick in die USA dieser Tage unterstreicht, wie aktuell seine Warnung war. Eine Diskussion zum verletzenden Kern bestimmter Begriffe im politischen Diskurs soll auch die Wahl des „Unwortes des Jahres“ anstoßen. Hier besonders sensibel zu sein und immer mit zu reflektieren, dass auch ein „Ratschlag“ ein Schlag sein kann, ist das Hauptanliegen der Sprachkritischen Aktion. „Der Konsens darüber, wo die ‚Grenzen des Sagbaren‘ liegen, ist heute so brüchig wie nie in den vergangenen Jahrzehnten. Gerade deshalb erscheint es uns weiterhin wichtig, exemplarisch auf Verschiebungen dieser Grenzen öffentlich hinzuweisen, wenn sie einen sachlichen, an Fakten orientierten und nicht-diskriminierenden Diskurs gefährden“ heißt es in der Pressemitteilung zur Bekanntgabe des „Unwort-Paares“ 2020.

  1. Corona-Diktatur. Diese Wortschöpfung zur Diskreditierung regierungs-politischer Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie stammt aus der sogenannten „Querdenker“-Bewegung sowie von rechtspopulistischen Propagandisten und unterstellt, dass der deutsche Rechtsstaat sich zu einem autoritären System entwickelt hat. Die Jury schreibt: „Zudem verharmlost der Ausdruck tatsächliche Diktaturen und verhöhnt die Menschen, die sich dort gegen die Diktatoren wenden und dafür Haft und Folter bis hin zum Tod in Kauf nehmen und fliehen müssen.“
  1. Rückführungspatenschaften. Ein besonders zynischer Begriff stammt aus der EU-Kommission, die damit im September 2020 einen neuen Mechanismus in der Migrationspolitik umschrieb. Kurzum: Jene EU-Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen ihrer Solidarität mit anderen EU-Mitgliedern dadurch gerecht werden, dass sie die Verantwortung für die Abschiebung abgelehnter Asyslbewerber übernehmen. Wie menschlich wertschätzend doch „Rückführung“ klingt und wie positiv christlich belegt der Begriff „Patenschaft“ doch eigentlich Verantwortungsübernahme und Unterstützung von Hilfsbedürftigen suggeriert. Das beschönigende Kompositum lässt als Unwort die Abschiebung von Migranten fast als eine humane Aktion erscheinen.

Unter Pandemie-Bedingungen wird in diesem Jahr zum 17. Mal das Unwort des Jahres auch von neun Darmstädter Fotografen im digital-virtuellen Raum künstlerisch umgesetzt und interpretiert. Der Tag für die Vernissage im audio-visuellen Format steht bereits fest: Donnerstag, 11. März 2021. Freuen Sie sich auf hintergründige Fotografie und ein vertiefendes Rahmenprogramm. Ort und Zeitrahmen werden noch auf www.unwort-bilder.de bekannt gegeben.

Zwei schwarz/weiß-Fotos: „Unwort Fotograf:innen“ / Unwort Bilder e.V., Darmstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*