HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2019. Die Bewerbungsfrist endet am 25. Oktober 2019. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kinderschutz

Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum? Die Nummer gegen Kummer kurz erklärt

„Die Nummer gegen Kummer ist der Dachverband des größten, kostenfreien, telefonischen Beratungsangebotes für Kinder, Jugendliche und Eltern in ganz Deutschland“ – mit diesen Worten beschreibt sich der Verein auf seiner Internetseite selbst. Die über 80 deutschlandweiten Standorte unterstreichen diese These mehr als deutlich. Doch wer telefoniert dort? Wer ruft an? Über was kann man sprechen? Wer erfährt von dem Gespräch? Alles Fragen, auf die im Folgenden Antworten gefunden werden sollen.

Veröffentlicht von Pia Kracke am 2. Dezember 2019

Probleme in der Schule, im Freundeskreis oder der Familie und keiner ist da, der einen versteht. Vielleicht sind es auch Themen, die nicht mit jedem besprochen werden können, weil die Reaktion gefürchtet wird oder man erst einmal die Reaktion eines anderen, fremden Menschen wahrnehmen möchte, um dann seinen Freunden davon zu erzählen. Egal mit welcher Motivation jemand die Nummer gegen Kummer wählt, die ehrenamtlichen Telefonberater*innen sind von Montag bis Samstag in der Zeit von 14.00 Uhr bis 20.00 Uhr da. Sie hören dem Anrufer zu, sind da, wenn kein anderer Zeit findet und helfen auf dem Weg der Lösungssuche. Wer eine fertige Lösung erwartet wird aber leider enttäuscht. Denn hier wird das Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ gelebt – mit vorgefertigten Lösungen ist keinem geholfen.

Zu dem nachfolgenden Fragenkatalog und der Arbeit des Sorgentelefons eine interessante Hintergrundinformation: „Kinder und Jugendliche müssen im Durchschnitt siebenmal erzählen was ihnen passiert ist, bis ihnen jemand Gehör und Glauben schenkt.“

Wer sind die Telefonberater*innen?

Montags bis freitags trifft man auf ehrenamtliche Mitarbeiter, die mitten im Leben stehen. Ihre Jugend ist einen Moment her, aber die Erinnerungen und mögliche Schwierigkeiten sind mehr als präsent. Am Wochenende erreicht man Jugendliche, die im ähnlichen Alter der Anrufer sind. Die angesprochenen Hürden oder Schwierigkeiten sind für die Telefonberater*innen teilweise bekannt und noch nicht so lang her.

Wer sind die Anrufer*innen?

Die Nummer gegen Kummer wählen Kindern ab einem Alter von ca. acht Jahren, die z.B. einen Streit zwischen ihren Eltern miterlebt haben und nicht genau wissen, wie sie reagieren sollen. Häufig handelt es sich um Jugendliche, die mit ganz unterschiedlichen Problemen anrufen z.B. wenn sie sich in den besten Freund verliebt haben und nun Angst vor der Reaktion und dem Verlust der Freundschaft haben. Eine Vielzahl sind auch junge Erwachsene, die kurz vor ihrem Schulabschluss stehen und keine Ahnung haben, was sie vom Leben erwarten und was dieses mit ihnen vorhat. Suizidgedanken, Missbrauch, Mobbing und ähnliche tiefgreifende Themen werden ebenfalls angesprochen. Dem Anrufer wird ein geschützter Raum für seine Anliegen gegeben und vielleicht erstmalig wirklich zugehört.

Über was kann können die Kinder und Jugendlichen sprechen?

Die Anrufer*innen können generell über alles sprechen. Liebeskummer, Streit, Mobbing, Verluste, Schmerzen, Ängste, Bedürfnisse, Erfahrungen usw. Den Themen sind keine Grenzen gesetzt, mit einer Ausnahme, dem Wohlbefinden aller. Sollten sich die Telefonberater*innen unwohl fühlen, gibt die Nummer gegen Kummer ihnen die Möglichkeit, das Gespräch zu beenden. Dies erfolgt in Absprache mit den Anrufer*innen, denn nichts ist schlimmer, als sein Herz auszuschütten und dann fallengelassen zu werden.

Wer erfährt von dem Gespräch?

„Bleibt das Gespräch wirklich anonym?“ – ist  eine der häufigsten Fragen, die immer wieder am Anfang des Gesprächs gestellt wird und natürlich super wichtig ist. Die Antwort ist immer dieselbe: „Ja, alles was wir hier besprechen bleibt genau hier.“ Oft hört man ein erleichtertes Aufatmen. Das Gefühl von Vertrauen und einem geschützten Raum, ermöglicht es vielen Kinder und Jugendlichen sich zu öffnen und gegebenenfalls das erste Mal über das Erlebte zu sprechen.

Zum Abschluss die wichtigste Frage, wie erreicht man die Nummer gegen Kummer?

Kinder und Jugendliche erreichen die Berater*innen immer montags bis samstags von 14:00 bis 20:00 Uhr unter folgender Rufnummer: 116 111 (kostenfrei aus dem Handy- und Festnetz). Wer lieber schreiben möchte statt sprechen, kann sich auch für den Online-Chat registrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*