HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2021. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2021. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kinderschutz

Hass.Macht.Gewalt.

Am 14. September 2020 waren wir in Lübeck, um dem Extremislos e.V. den mit 10.000 Euro dotierten HanseMerkur Preis für Kinderschutz für das Jahr 2019 zu verleihen. Der Verein engagiert sich präventiv gegen Extremismus Online & Offline sowie in der Anti-Gewaltarbeit bei Jugendlichen, vermittelt ihnen Werte wie Toleranz, Vielfalt, Gewaltfreiheit und den Respekt vor der Gleichwertigkeit aller Menschen. Um das Abgleiten in Gewalt und damit „Extremistenbiografien im Allgemeinen nachvollziehbar zu machen“, hat Vereinsgründer Philip Schlaffer das Buch „Hass.Macht.Gewalt.“* geschrieben, das im April diesen Jahres erschienen ist und zu dem wir ihn nach der Preisverleihung interviewt haben.

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 13. November 2020

Philip Schlaffer hat eine 20-jährige Radikalisierungskarriere hinter sich. Er vertrieb indexierte Rechtsrock-CDs, gründete ein Klamotten-Label für Neonazi-Hooligans, baute in Wismar eine Werwolf-Kameradschaft auf, dann einen kriminellen Rocker-Motorradclub, bis er ab 2014 wegen Drogenhandels und Wohnungsprostitution eine 34-monatige Strafe in der JVA Stralsund absitzen musste. Noch im Strafvollzug machte er sich mit einem Psychologen und einer evangelischen Pastorin auf die Suche nach seinem zweiten Leben, das ihn als Anti-Gewalttrainer in die Präventionsarbeit auch gegen politische Radikalisierung führte und 2017 den Verein Extremislos e.V. in Stockelsdorf bei Lübeck gründen ließ. Schlaffer geht heute in Brennpunktschulen, hält Vorträge, gibt Workshops und unterweist sogenannte „Unbeschulbare“ ohne Impulskontrolle in Kompetenztrainings. Er spricht ihre Sprache, hat Street Credibility und arbeitet nach dem Leitsatz, den er in seinem Buch niedergeschrieben hat: „Man wird Menschen, die sich in der Gesellschaft disqualifiziert haben, nicht in deren Mitte zurückholen, indem man sie dauerhaft verstößt.“

Wir sprachen mit Philip Schlaffer entlang der Kapitel seines Buches über die starken Gruppendynamiken, die in extremistischen Strukturen wirken und wie wichtig es ist, dass die Gesellschaft die Betroffenen nicht dauerhaft stigmatisiert, sondern ihnen die Hand reicht. Und wir erfuhren auch von seiner Sorge, wie die Neue Rechte heute – wie jüngst in Leipzig – die sogenannten „Hygiene-Demos“ für ihre Zwecke kapert: „Ich mache mir große Sorgen. Die Demokratie muss auch wehrhaft sein“, so Schlaffer.

Hier geht’s zum Interview…

*Philip Schlaffer, Hass.Macht.Gewalt. Ein Ex-Nazi und Rotlicht-Rocker packt aus. Droemer Verlag, München, April 2020, 328 Seiten, ISBN: 978-3-426-27825-3, 18,00 Euro 

Foto: Michaela Kuhn
Foto: Michaela Kuhn
Foto: Michaela Kuhn
Foto: Michaela Kuhn
Foto: Michaela Kuhn
Foto: Michaela Kuhn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*