HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2020. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2020. Weitere Informationen finden Sie hier.

Anstand in schwierigen Zeiten

In den vergangenen zwei Jahren sind zahlreiche Bücher erschienen, die den zunehmend ruppigeren, respektlosen Umgangston und Umgang im täglichen Leben in den Fokus nehmen. Es geht um eine zunehmend polarisierte Gesellschaft, die mit neuen Dimensionen von Rassismus, Fanatismus und Demokratiefeindlichkeit umgehen muss und sich dabei sehr schwer tut. Carolin Emcke, Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels, hat ein beachtenswertes Manifest „Gegen den Hass“ geschrieben. Und Hirnforscher Gerald Hüther stellt in seinem Buch „Würde“ die Frage: „Wir alle wollen in Würde sterben, aber sollen wir nicht erst einmal in Würde leben?“

Mehr Infos

Ein Teddy als Symbol der Menschlichkeit

Veröffentlicht von Marie Mävers am 17. Januar 2020

17Jan.

Mit einer roten Stoffschleife dekoriert, als Symbol der Solidarität mit Menschen mit HIV und AIDS, konnten auch für den Jahrgang 2019 die Teddys der AIDS-Hilfe Hamburg erworben werden. Startpunkt der Kampagne war erneut der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Dabei sind die Teddys aber weit mehr als eine rein finanzielle Unterstützung der AIDS-Hilfe oder eine Geschenkidee der noch gar nicht fernen Weihnachtszeit – sie sind echte Sammlerstücke! Kein Wunder, dass sie auch in dem Info-Center der HanseMerkur schon alle vergriffen sind.

Ihre Meinung ist gefragt!

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 13. Januar 2020

13Jan.

Auch 2019 hat die HanseMerkur als Projektpartner des Forums Zukunftsmedizin der „Rheinischen Post“ mit Medizinern, Wissenschaftlern, Zukunftsdenkern und Meinungsführern aus allen Bereichen des Gesundheitswesens in zwei Labs gearbeitet, um das Thema der modernen und individualisierten Datenmedizin unter dem Gesichtspunkt der Patientenorientierung voranzutreiben.

Unter dem Radar

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 10. Januar 2020

10Jan.

Wie unfassbar viele Gesichter Obdachlosigkeit haben kann und wie schnell man den Boden unter den Füßen verliert und durch alle Maschen eines sozialen Netzes ins Nichts rutscht, zeigt Susanne Groth in ihrem neuen Buch „Unter dem Radar – Leben und Helfen im Abseits“ auf eine sehr berührende Weise.

501 Gramm. Ein entscheidendes Gramm

Veröffentlicht von Pia Kracke am 7. Januar 2020

07Jan.

„Sternenkinder“ werden Ungeborene genannt, die noch im Mutterleib versterben. Viele von ihnen erleben die zwölfte Schwangerschaftswoche nicht, sondern versterben in den ersten drei entscheidenden und bewegenden Monaten. Während der Zeitpunkt des Abgangs für viele werdende Eltern keine Rolle spielt, ob sie in der zwölften Schwangerschaftswoche oder dem siebten Monat ihr Kind verlieren, zieht der Gesetzgeber in einigen Bundesländern bei 500 Gramm eine klare Grenze.

UNICEF-Foto des Jahres

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 3. Januar 2020

03Jan.

Im 20. Jahr und 30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention kürte das UN-Kinderhilfswerk kurz vor Weihnachten das UNICEF-Foto des Jahres 2019. 90 herausragende Reportagen lagen der achtköpfigen Jury aus Foto-journalisten und Kunstwissenschaftlern zur Begutachtung vor. Das Rennen machte ein Bild des deutschen Fotografen Hartmut Schwarzbach, das vom mutigen Überlebenskampf von Kindern angesichts dreier Tragödien unserer Zeit erzählt: Armut, Umweltverschmutzung und Kinderarbeit. Die 13-jährige Wenie fischt im Hafen des philippinischen Manila Plastikreste aus dem Wasser.

Express zu Silvester: Bio-Böller

Veröffentlicht von Marie Mävers am 30. Dezember 2019

30Dez.

Bunte Farben, außergewöhnliche Lichter und aufregende Geräusche – Silvester ist für die ganze Familie ein spannender Tag, bei dem jeder seine ganz eigenen Vorlieben hat und so manch Erwachsener wieder zum Kind wird. Ohne Ihnen die Vorfreude zu verderben heute noch ein paar kleine Hinweise rund um den Jahreswechsel, damit sie sicher und mit gutem Gewissen ins neue Jahr rutschen können.

Mutter, Vater, Kind – Das Ende einer Ära?!

Veröffentlicht von Pia Kracke am 27. Dezember 2019

27Dez.

Verlieben, verloben, heiraten, zusammenziehen, Kinder bekommen, bis ans Lebensende glücklich sein. So stellen sich vermutlich viele ihr Leben vor. Angelegt an das Leben der Eltern, Großeltern oder Ur-Großeltern. Doch was geschieht mit uns, wenn der letzte Punkt „bis ans Lebensende glücklich sein“, nur getrennt voneinander funktioniert? „Uns“ bezieht sich in diesem Fall nicht auf eine bestimmte Gruppe oder Generation, es umfasst uns alle. Denn im Grunde sind mehr Menschen von einer Trennung betroffen, als man denkt und wahrhaben möchte.

Antisemitismus im Alltag

Veröffentlicht von Pia Kracke am 16. Dezember 2019

16Dez.

Am neunten November 2019 jährte sich die Reichspogromnacht zum 81. Mal. Doch wer davon ausgeht, dass der Antisemitismus in Deutschland der Vergangenheit angehört, irrt sich gewaltig. Nicht einmal eine Woche vor dem Jahrestag ist ein 19-jähriger Mann Opfer von antisemitischer Haltung geworden. Neben Beschimpfungen wurde ihm seine Kippa vom Kopf gerissen, in den Müll geworfen und bespuckt.

Period Shaming

Veröffentlicht von Anna-Katharina Haag am 13. Dezember 2019

13Dez.

In den sozialen Medien wird das Thema Period Shaming schon seit geraumer Zeit diskutiert. Viele Frauen sehen sich damit konfrontiert, dass die eigene Periode als eklig angesehen wird und sie in der Öffentlichkeit am besten gar nicht erst darüber reden sollten. Insbesondere nicht über die Begleiterscheinungen wie beispielsweise Unterleibskrämpfe, Kopfschmerzen oder anhaltende Übelkeit. Sie werden vielmehr dazu angehalten sich für diesen natürlichen Vorgang in ihrem Körper zu schämen und ihre Tampons, Binden oder andere verwendete Hygieneartikel zu verstecken.

Mehr als eine warme Mahlzeit

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 10. Dezember 2019

10Dez.

3. Dezember 2019, Fischauktionshalle Hamburg. ROCK ANTENNE Hamburg, der Verein FRIENS CUP e.V. und Hinz&Kunzt, unzählige Sponsoren, 150 ehrenamtliche Kellner und 30 Prominente – von Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin Katharina Fegebank bis zum Musiker Jonannes Oerding – bereiten 435 Bedürftigen im nunmehr achten Jahr an festlich gedeckten Tafeln ein Drei-Gänge-Menü in der Vorweihnachtszeit. Vier würdevolle Stunden mit Musikprogramm, das Gospel Train aus Harburg, Schlagersänger Peter Sebastian und der Rockgitarrist Manuel Preuss gestalten. Vier Stunden mit bewegenden Momenten und den Barber Angels aus Bremen, die den Obdachlosen auch kostenlos die Haare schneiden. Im dritten Jahr darf ich dabei sein, diesmal nicht als Kellner sondern als Beobachter für ein Jubiläumsprojekt im Jahr 2021.

Auf der Suche nach Hermana Mirabal in uns

Veröffentlicht von Pia Kracke am 29. November 2019

29Nov.

Am vergangenen Montag jährte sich der Todestag der Hermanas Mirabal zum siebzigsten Mal. Drei Schwestern kämpften in der Dominikanischen Republik für die Rechte der Frauen und wurden von dem damaligen Diktator kaltblütig ermordet. Doch auch drei Generationen später ist die Gleichberechtigung von Männern und Frauen nicht so, wie wir uns das wünschen. Frauen werden in der Gesellschaft anders wahrgenommen als Männer. Sie müssen härter kämpfen, um zu erreichen was sie möchten. Dabei geht es in erster Linie um den Respekt, der ihnen nicht so entgegengebracht wird, wie es in einer gleichberechtigten Welt sein sollte.

Zieht die Ellenbogen ein

Veröffentlicht von Anna-Katharina Haag am 18. November 2019

18Nov.

Die sogenannte Ellenbogengesellschaft ist den meisten Menschen wahrscheinlich ein bekannter Begriff, wenn nicht sogar ein bekanntes Gefühl. Ein kurzes Vordrängeln an der Kasse, angerempelt werden ohne eine Entschuldigung, böse Blicke und schnelles Hupen an der kurz zuvor grün gewordenen Ampel – wer kennt diese Situationen nicht? Viele nehmen diese unangenehmen Begegnungen heutzutage wahrscheinlich einfach hin, weil sich die Gesellschaft und mit ihr die Werte und Normen im Wandel befinden. Aber sollten wir Egoismus, Aggressivität und Respektlosigkeit einfach abtun und in unseren Alltag integrieren?

Mittelwege als kleine Verzögerung des Zusammenbruchs

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 15. November 2019

15Nov.

Am 14. November 2019 tagte das MISEREOR-Unternehmer-Forum in Hamburg. Mitglied in diesem Gremium, das soziale und ethische Fragen der Unternehmensverantwortung sowie Nachhaltigkeit im Spannungsfeld zwischen gewinnorientiertem Unternehmerhandeln und der Orientierung am Gemeinwohl diskutiert, ist auch HanseMerkur Aufsichtsrat Dr. Andreas Gent. Am Vorabend trafen wir Misereor-Chef Pirmin Spiegel im Café der Buchhandlung Lesesaal in Hamburg zum Gespräch. Spiegel ist ein vielgefragter, charismatischer und reflektierter Mann der leisen Töne.

Paarlauf für Deutschland

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 13. November 2019

13Nov.

28. Oktober 2019, 13.00 Uhr im dritten Stock eines Jugendstilhauses in West-Berlin, Mommsenstraße 43. Knarrendes Parket, die Zentrale des Verlags Berg & Feierabend. Medienvertreter von dpa bis Märkische Oderzeitung, von Berliner Morgenpost bis Business & Diplomacy drängen sich mit den Autoren des Buchs „Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender – Paarlauf für Deutschland“ in zwei Büroräumen zum Pressegespräch anlässlich des Erstverkaufstages des Text-/Bildbandes über das deutsche Staatsoberhaupt. Es ist nach Publikationen über die Bundespräsidenten Horst Köhler und Joachim Gauck das dritte Werk des Hamburger Fotografen Christian Irrgang, das die HanseMerkur unterstützt. Für uns steht dabei die Förderung der Auseinandersetzung mit der deutschen Nachkriegsgeschichte, der Demokratie und der Bedeutung der Verfassungsorgane im Fokus. Ein Anliegen, das in politisch labilen Zeiten sicher wichtiger ist denn je.

Der etwas andere Kiez-Abend

Veröffentlicht von Pia Kracke am 4. November 2019

04Nov.

Freitagabend auf dem Hamburger Kiez. Der Gedanke an einen 17-jährigen Jungen, der sein Buch vorstellt, in dem er von seinem verstorbenen Bruder und den Reisen mit seiner Mutter, seinem Vater und dessen neuer Frau oder der Reise-Tante spricht, liegt da nicht so nah. Aber auf Sankt Pauli ist alles möglich.