HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2020. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2020. Weitere Informationen finden Sie hier.

Anstand in schwierigen Zeiten

In den vergangenen zwei Jahren sind zahlreiche Bücher erschienen, die den zunehmend ruppigeren, respektlosen Umgangston und Umgang im täglichen Leben in den Fokus nehmen. Es geht um eine zunehmend polarisierte Gesellschaft, die mit neuen Dimensionen von Rassismus, Fanatismus und Demokratiefeindlichkeit umgehen muss und sich dabei sehr schwer tut. Carolin Emcke, Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels, hat ein beachtenswertes Manifest „Gegen den Hass“ geschrieben. Und Hirnforscher Gerald Hüther stellt in seinem Buch „Würde“ die Frage: „Wir alle wollen in Würde sterben, aber sollen wir nicht erst einmal in Würde leben?“

Mehr Infos

Der Verlust der Menschlichkeit

Veröffentlicht von Marie Mävers am 13. Juli 2020

13Jul.

Seit der US-amerikanische und weiße Polizist 8 Minuten und 46 Sekunden lang auf dem Genick eines Schwarzen kniete und ihn erstickte, gehen Menschen wieder auf die Straße. George Floyds Tod löste weltweit eine Diskussion über Polizeigewalt in den USA und Rassismus aus. Und auch in Deutschland, wo Rassismus laut dem Grundgesetz verboten ist, werden Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder ihres Aussehens immer noch benachteiligt.

Aufputschmittel im Job

Veröffentlicht von Anna-Katharina Haag am 10. Juli 2020

10Jul.

Normalerweise werden Drogen mit Partys, Rausch und vielleicht sogar Spaß in Verbindung gebracht. Kaum jemand denkt hierbei an den normalen Berufsalltag und schon gar nicht an Menschen, die in einem Unternehmen angestellt sind. Manchmal hört man vielleicht in den Medien von Profisportlern, die ihrer Karriere mit Doping auf die Sprünge helfen wollen oder von Prominenten, die mit Hilfe von Drogen eine Auszeit von sich selbst nehmen. Und doch gibt es sie, die Menschen, die nur mit Hilfe von Aufputschmitteln ihren Arbeitsalltag meistern können oder auf einem Dauertrip auf ihren beruflichen Aufstieg hinarbeiten.

Ein kurzer Rock ist noch lange keine Einladung!

Veröffentlicht von Pia Kracke am 8. Juli 2020

08Jul.

Immer wieder ist eine der ersten Fragen an Frauen, die belästigt, missbraucht oder vergewaltig worden sind: „Was hatten Sie an?“ Eine Frage, die weder hilft die Tat zu beleuchten noch das Gefühl des Opfers verbessert. Ganz im Gegenteil, es führt dazu, dass sich das Opfer, in den meisten Fällen handelt es sich um Frauen, fragt, ob es hätte etwas tun können, um das Geschehene verhindern zu können.

Die Unantastbarkeit der Würde – ein rein menschliches Privileg?

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 3. Juli 2020

03Jul.

„Was Du nicht willst, das man Dir tut, das füge auch keinem anderen zu.“ Haben Sie das auch mal so gelernt, als sie klein waren? Haben Sie das automatisch immer auf andere Menschen bezogen oder auf alle Lebewesen? Die Künstlerin Barbara Daniels bringt Menschen dazu innezuhalten, um über ihr Verhalten und ihren Konsum nachzudenken. Das erreicht sie nicht mit Anschuldigungen. Stattdessen hält sie uns einfach einen Spiegel vor.

30 Grad und es fehlt an Wasser

Veröffentlicht von Pia Kracke am 1. Juli 2020

01Jul.

Ein Leben ohne Trinkwasser ist für den menschlichen Körper nur kurzzeitig möglich. Wird es dann zunehmend immer wärmer, streikt der Körper und die Gesundheit des Menschen ist in Gefahr. Letzte Woche hat die Sonne ihr Bestes gegeben und Hamburg von seiner schönsten Seite gezeigt. Doch die hohen Temperaturen machen es den Menschen auf der Straße umso schwerer zu überleben.

Don’t Forget These Girls

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 29. Juni 2020

29Jun.

Das „Konfliktbarometer 2019“ des Heidelberger Instituts für Internationale Konfliktforschung zählte weltweit 15 Kriege und 196 gewaltsam ausgetragene Konflikte zwischen Staaten, Volksgruppen oder politischen Gruppierungen. Meist ging es um ideologische oder religiöse Gegensätze. Die weltweiten Militär-ausgaben stiegen 2019 um 3,6 Prozent auf 1,92 Milliarden US-Dollar. Ein seit 2009 schwärender und blutiger Konflikt tobt um einen islamistischen Staat im Nordosten Nigerias. Die Weltöffentlichkeit wurde 2014 auf das bestialische Wüten der islamistischen Terrormiliz Boko Haram aufmerksam, als die Dschihadisten im nigerianischen Chibok 276 Schülerinnen der „Government Secondary School“ in ihre Gewalt brachten. Die Grande Dame der irischen Literatur, Edna O’Brian, ließ das Schicksal dieser Frauen nicht los, von denen immer noch über 100 vermisst werden. Ihr 19. Roman „Girl“ ist in diesem Jahr auf Deutsch erschienen. „Das Mädchen“ setzt den Verschleppten, Versklavten und Stigmatisierten ein literarisches Denkmal und sorgt dafür, dass ihre Geschichte nicht in Vergessenheit gerät.

Schaffen Sie einen Monat ohne?

Veröffentlicht von Pia Kracke am 26. Juni 2020

26Jun.

Heute am 26. Juni, dem internationalen Anti-Drogen-Tag, ist es mal wieder Zeit, sich der Lieblingsdroge der Deutschen zuzuwenden: dem Alkohol. Die Ersten werden sich jetzt schon versuchen einzureden, dass Alkohol keine Droge sei. Es gibt ja nicht umsonst so viele Sprüche, die suggerieren, dass Alkohol teilweise eine heilende Wirkungen haben soll. Aber nehmen wir die rosarote Brille einmal ab und sind ehrlich zu uns selbst. Alkohol hat einen großen Stellenwert in unserer Gesellschaft, der bei genauerer Betrachtung beunruhigend und beängstigend ist.

Stimmen Sie ab!

Veröffentlicht von Marie Mävers am 18. Juni 2020

18Jun.

Anfang Mai hatten wir Sie bereits auf den diesjährigen Metropolitaner Award aufmerksam gemacht. Es war an Ihnen, Vorschläge für Vereine, Stiftungen und Unternehmen zu machen, die sich täglich für das Wohl der Region einsetzen. Aus diesen Vorschlägen können Sie jetzt wählen: Ihre Metropolitaner 2020. 

Vollblutglatze – Ein Jahr auf Bewährung

Veröffentlicht von Anna-Katharina Haag am 16. Juni 2020

16Jun.

Lachen, grübeln und am Ende Tränen in den Augen: Das Buch „Vollblutglatze – Ein Jahr auf Bewährung“ bringt eine Bandbreite an Emotionen mit sich und das zu einem sehr ernsten Thema, Krebs. Besser gesagt Leukämie, denn an dieser erkrankte die Autorin Luise Welker mit nur 20 Jahren. Nach der holprigen Diagnosestellung musste sie sich ein Jahr lang Chemotherapie, Bestrahlung und zur Krönung sogar noch einer Weisheitszahn-OP unterziehen.  

Du bist was du isst

Veröffentlicht von Marie Mävers am 15. Juni 2020

15Jun.

Es wird aktuell viel diskutiert und gespannt in die Zukunft geschaut, was diese für unsere Gesellschaft bereit hält. Viele sprechen von einer neuen Normalität, eine Welt in der wir lernen müssen, mit dem Coronavirus und anderen Viren zu leben. Eine Zeit mit dem Titel: „nach Corona“ scheint hingegen undenkbar. Doch welche Schlüsse lassen sich aus dieser Krise ziehen und wie können wir unsere Welt wieder zu einer besseren machen? Um diese Frage zu beantworten widme ich mich heute dem Thema Tierschutz und Fleischkonsum in unserer Gesellschaft.

Wie wollen wir sein?

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 29. Mai 2020

29Mai.

„Grundlegende Veränderungen einer Gesellschaft entstehen immer durch Ausnahmesituationen“, sagte uns Matthias Kopp, Chief Sustainable Officer des WWF Deutschland, in einem Interview im vergangenen Jahr. Eine solche Situation haben wir nun. Doch was macht sie mit unserer Gesellschaft? Treibt sie die Schere noch weiter auseinander oder lässt sie uns erkennen, was wirklich wichtig ist?

Eine Reise ins Ungewisse mit tragischem Ende

Veröffentlicht von Pia Kracke am 25. Mai 2020

25Mai.

Ich vermisse meine Freunde, vermisse es genau das zu tun, worauf ich gerade Lust habe, ohne Einschränkungen. Aber das ist nichts im Vergleich zu tausenden Eltern, Geschwistern oder anderen Familienangehörigen, die ihre Kinder vermissen. Sie kratzten ihre letzten Ersparnisse zusammen, um wenigstens ihren Kindern ein Leben ohne Krieg, Gewalt und Angst zu ermöglichen. Selbst nach dem kleinsten Strohhalm wird gegriffen, um das Leid der eigenen Kinder zu minimieren. Doch nicht nur der Heimatort, sondern auch die Reise in ein neues, vermeintlich besseres Leben birgt Risiken, Gefahren und unvorstellbare Taten.

80 Millionen und eine Menge mehr

Veröffentlicht von Pia Kracke am 12. Mai 2020

12Mai.

Es besteht der Wunsch nach einem neuen besseren Leben, in einem Land ohne Verfolgung, Gewalt und Krieg. Bittere Realität sind aber die überfüllten Flüchtlingslager an den Mittelmeerküsten. Anfang April machte die Nachricht, dass Deutschland 50 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge aus dem Lager in Moria holte, die Runde. Doch was ist mit den anderen 19.000 Menschen, gerade in Zeiten wie diesen?

Helden der Region gesucht

Veröffentlicht von Marie Mävers am 5. Mai 2020

05Mai.

Zeiten wie diese stellen uns alle vor besonders große Herausforderungen. Dabei wird für alle sichtbar, wie wichtig Solidarität und Zusammenhalt in der Gesellschaft und über die Ländergrenzen hinweg sind. Die Metropolregion Hamburg nimmt es deshalb bereits zum zweiten Mal zum Anlass, um die „Metropolitaner“ des Jahres zu ehren. 

Entertainment für die gute Sache

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 5. Mai 2020

05Mai.

TV Noir, Quaratunes & Co.: Corona macht erfinderisch! So finden diverse Konzerte, Festivals und Programme, die einmal live auf der Bühne vor Publikum geplant waren, nun online statt. Mit unseren digitalen Endgeräten können wir uns bequem dazuschalten, dabei sein, teilhaben, Grenzen überwinden. Statt einer Eintrittskarte können wir spenden, z. B. für Musiker deren geplante Tourneen und Konzerte abgesagt werden mussten. Der FRIENDS CUP Förderverein sammelt mit seiner heutigen Live-Show für eine richtig gute Sache…