HanseMerkur

Achtung: Neue Bewerbungsfrist!

Bewerben Sie sich schon jetzt für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2020. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober 2020. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ausgezeichnete Nachhaltigkeit

Während wir mitten im Prozess des Nachhaltigkeitsberichts 2019 stecken, möchten wir Ihnen eine Information aus dem vergangenen Jahr nicht vorenthalten. Denn auch wenn die Focus Money Auszeichnung für die HanseMerkur, dass sie zu den 26 nachhaltigsten Unternehmen der Branche in Deutschland gehört, schon Vergangenheit ist, hat es eine große Bedeutung für die Zukunft. Sie dient als Ansporn für das nachhaltige Engagement des Unternehmens, zu Beginn eines neuen Jahrzehnts, um vieles besser zu machen und ihren Beitrag für den Klimaschutz zu leisten.

Mehr Infos

„Das Klima braucht Dich!“

Veröffentlicht von Marie Mävers am 21. September 2020

21Sep.

Unter diesem Motto hat am gestrigen Sonntag die 12. Hamburger Klimawoche begonnen. Dass eine Veranstaltung wie diese in Coronazeiten einmal mehr an Wichtigkeit gewinnt, zeigen die Schlagzeilen der letzten Monate: Das Virus hat den Klimawandel in den Hintergrund rücken lassen. Dabei hängen beide viel enger zusammen, als es sich manch einer eingestehen möchte. 

Wasser ist Corona-Prävention

Veröffentlicht von Marie Mävers am 4. September 2020

04Sep.

Die dauerhaften Folgen der Corona-Pandemie werden immer wieder als dramatisch vorausgesagt. Mit wirklicher Sicherheit sagen, was es für unsere Welt und unsere Gesellschaft bedeutet, kann aktuell aber niemand sagen. Fakt ist aber, dass insbesondere die unter uns leiden und leiden werden, die bereits vor Corona auf Hilfe angewiesen waren.

Die Verpackungs-Sackgasse

Veröffentlicht von Marie Mävers am 18. August 2020

18Aug.

Der Name müsste eigentlich Grund genug sein, dieses Produkt aus unserem Alltag zu entfernen. Einweg bedeutet, dass die Flaschen und Trinkverpackungen in den Supermärkten nur „einen Weg“ nehmen. Dieser Hinweg endet beim Verbraucher und landet dann im Müll – kein Rückweg. Trotz dieser Unmissverständlichkeit, gepaart mit unserem technologischen Fortschritt und Wissen über die Schädigung unseres Klimas, nehmen die Einwegflaschen und Verpackungen in Deutschlands Supermärkten wieder stark zu.

Lichtverschmutzung als Gefahr für Mensch und Tier

Veröffentlicht von Marie Mävers am 14. August 2020

14Aug.

Morgen ist Tag der Honigbiene, den wir mit einer weiteren Rekordernte unserer Großstadtbienen vom Dach der HanseMerkur feiern. Stolze 50,8 Kilogramm Honig konnte durch die Arbeit der fleißigen Bienen geerntet werden. Nach zwei so erfolgreichen Jahren zeigt sich, dass sich die Bienen, auch bei uns in der Stadt, sehr wohl fühlen.

Köpskam – wie die Schweden uns das Schämen lehren

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 5. August 2020

05Aug.

Kaum hat die restliche Welt begriffen, dass Vielfliegerei nicht hipp ist, heben die Schweden den nächsten Zeigefinger. Der Appell richtet sich gegen den übermäßigen Modekonsum. Die Modebranche hat neben der Massentierhaltung und der Massentouristik die Nase unter den Umweltsündern ganz weit vorn. Selbst Stardesigner wie Giorgio Armani appellieren inzwischen an die eigene Zunft und bezeichnen die mittlerweile gängige Überproduktion als absurd. Dass Label wie Burberry und H&M ihre unverkäufliche Ware lieber vernichten als sie zu spenden, bringt das Konsumfass dann zum Überlaufen.

Mit Bikinis die Weltmeere säubern

Veröffentlicht von Marie Mävers am 28. Juli 2020

28Jul.

In der Textil- und Bekleidungsbranche sind die großen Player wie Nike und Adidas schon lange auf den Zug der Nachhaltigkeit aufgesprungen, indem sie Sneakers und Klamotten aus recycelten Materialen herstellen lassen. Dass diese positive Entwicklung auch im kleinen Business als ausschließliches Geschäftsmodell funktioniert, beweisen jetzt zwei Hamburgerinnen mit einer innovativen Idee. 

Der zweite Streich

Veröffentlicht von Marie Mävers am 7. Juli 2020

07Jul.

In diesem Moment legt die HanseMerkur im Rahmen der virtuellen Bilanz-Pressekonferenz für 2019 den zweiten eigenständigen Nichtfinanziellen Bericht vor. Auch wenn sich die Veröffentlichung durch das Pandemie-Geschehen etwas verzögert hat, die klimafreundlichen Entwicklungen zeigen in diesen wichtigen Zeit einmal mehr in die richtige Richtung.

Die Gemeinschaft schafft’s: Kurze Lieferketten und faire Preise

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 30. Juni 2020

30Jun.

Dass im Lebensmittelsektor so vieles im Argen liegt, wissen wir nicht erst seit den jüngsten Skandalen in Gütersloh. Auch außerhalb der Fleischindustrie ist der Optimierungsbedarf groß. Die Lieferketten sind zu lang, von dem, was der Kunde für die Ware bezahlt, kommt nur ein Bruchteil beim Bauern an, Obst und Gemüse wird viel zu früh geerntet, weil die Ware auf den endlosen Transport(um)wegen nachreift und ja im Supermarkt auch noch einige Zeit halten soll. Dabei geht das alles nicht nur ganz anders, sondern auch ganz einfach – und einfach besser!

Die grünen Superreichen

Veröffentlicht von Marie Mävers am 23. Juni 2020

23Jun.

Wir gehen unverantwortlich mir unserer Lebensgrundlage, der Erde, um. Wir konsumieren ohne groß darüber nachzudenken. Seien es Unmengen an tierischen Lebensmitteln oder technischen Geräten, die nach einem Jahr wieder veraltet sind. In der Weltwirtschaft dominiert Geld und Macht vor dem Umweltschutz. Mit dieser vorherrschenden Lebensweise haben wir die Welt zu dem gemacht, was sie heute ist – kaputt. Zudem haben wir mit dieser unverantwortlichen Lebensweise, mit sehr großer Wahrscheinlichkeit, auch die Corona-Pandemie zu verantworten.

Royaler Austausch

Veröffentlicht von Silke Hirschfeld am 22. Juni 2020

22Jun.

Vergangene Woche hat eine neue Bienen-Königin bei uns Einzug gehalten. Auch wenn das royale Spektakel ausblieb, war der Austausch doch ganz spannend – vor allem für eine plietsche Siebenjährige, die uns mit einem ganzen Fragenkatalog begleitete und tatkräftig mit anpackte.

Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 19. Juni 2020

19Jun.

Jonathan Franzen ist ein großer amerikanischer Romancier, der vielfach ausgezeichnet wurde, etwa mit dem National Book Award (2001) oder dem Frank-Schirrmacher-Preis (2017). Aber er schreibt nicht nur brillant über kriselnde Mittelstands-Familien sondern engagiert sich auch für den Schutz von Wildvögeln, was ihm 2015 den EuroNatur-Preis einbrachte. Und dieser begrenzte Einsatz für lösbare Probleme führte auch zu seinem Dissenz mit internationalen Klima-Aktivisten. Ausgangspunkt war ein ernüchternder Essay des Autors vom 8. September 2019 in „The New Yorker“. Titel: „What If We Stopped Pretending? The Climate Apocalypse is Coming“. Diese provokante Bestandsaufnahme ist jetzt, zusammen mit einem Interview Franzens mit Wieland Freund, ebenfalls aus dem Vorjahr, bei Rowohlt erschienen. Titel: „Der Petro-Konsumismus hat gewonnen“.

Die Lage der Natur

Veröffentlicht von Marie Mävers am 9. Juni 2020

09Jun.

In Erinnerung an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 5. Juni 1972 in Stockholm haben die Vereinten Nationen und vier Jahre später auch die Bundesrepublik Deutschland den 5. Juni zum jährlichen „Tag der Umwelt“ erklärt. Bereits vor diesem Tag lag der Bericht zur Lage der Natur vor, der einmal mehr verdeutlicht, dass über diesen Aktionstag hinaus, großer Handlungsbedarf besteht, um unsere Natur und ihre Arten zu retten.

Der symbolische Drahtesel

Veröffentlicht von Marie Mävers am 5. Juni 2020

05Jun.

Am Dienstag wurde der Europäische Tag des Fahrrades gefeiert. Ein Aktionstag, der in einigen europäischen Ländern seit 1998, jährlich am 3. Juni stattfindet. Er wurde anlässlich der zunehmenden problembehafteten Verkehrsdichte durch motorisierte Fortbewegungsmittel eingeführt und soll darauf hinweisen, dass das Fahrrad das umweltfreundlichste, gesündeste und sozial verträglichste Fortbewegungsmittel darstellt.

HanseMerkur und HM Trust AG unterzeichnen UN PRI

Veröffentlicht von Heinz-Gerhard Wilkens am 2. Juni 2020

02Jun.

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben zum 1. Mai 2020 die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren (Principles for Responsible Investment, PRI) unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet. Die ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) berücksichtigen im internationalen PRI-Netzwerk bereits über 3.000 Unterzeichner aus 60 Ländern.

Die Natur schlägt zurück

Veröffentlicht von Marie Mävers am 27. Mai 2020

27Mai.

Eigentlich sollten am kommenden Wochenende die Aktionstage Nachhaltigkeit beginnen und eine Woche vieler Aktionen einläuten, bei denen die Gesellschaft auf eine nachhaltige Lebensweise aufmerksam gemacht wird. Wie bei vielen aktuellen Themen und Veranstaltungen kam aber auch hier die Corona-Pandemie dazwischen und machte eine Veranstaltungsreihe über das gesamte Bundesgebiet unmöglich. Die Aktionstage wurden auf September verschoben – eine nachhaltige Lebensweise und damit eine Gegenwehr dem Klimawandel verträgt den Aufschub allerdings nicht.